RESPEKT - Demokratische Grundwerte für alle!

Digitalisierung - Gefahr oder Chance für die Demokratie?

  • ARD-alpha

  • 21.06.2020, 17:30 Uhr

  • 30 Min

Donald Trump, Jair Bolsonaro in Brasilien, die AfD in Deutschland – Rechtsextremisten und Rechtspopulisten mobilisieren sehr erfolgreich über soziale Netzwerke. RESPEKT zeigt, wie sie das machen und wie die Demokratie trotzdem von der Digitalisierung profitieren kann.

In Brasilien wird mit Jair Bolsonaro ein Rechtsextremist neuer Präsident des Landes. Gewonnen hat er die Wahlen im Oktober 2018 nicht zuletzt wegen einer aggressiven, aber auch sehr modernen WhatsApp-Kampagne. Vergleiche mit US-Präsident Donald Trump drängen sich auf. Auch Trump nutzt sehr geschickt die digitalen Medien, um seine Wahrheiten und Fake News unter die Fans zu bringen. Auch die AfD in Deutschland hält ihr Klientel über eigene soziale Netzwerke mit einer ausgereiften Online-Medien-Strategie bei Laune und baut sich abgeschottete digitale Echo-Kammern: Parallelwelten, in denen Fake News und Rechtspopulismus nicht mehr hinterfragt werden. Rechtsextremisten und Rechtspopulisten scheinen die Nase vorn zu haben beim Schritt in das digitale Medienzeitalter. RESPEKT-Moderator Sebastian Leidecker macht sich auf die Suche nach den Erfolgsrezepten der Rechten. Im Gespräch mit dem Blogger und Politik-Berater Martin Fuchs geht es um die Frage, welche Rolle Social-Bots in Wahlkämpfen spielen, im Präsidentschaftswahlkampf 2016 in den USA aber auch während der Landtagswahl 2018 in Bayern. Für RESPEKT zeigt der Journalist Rayk Andres, wie er für seinen Film „Lösch dich“ das rechte Troll-Netzwerk Reconquista Germanica enttarnt hat. Das Netzwerk wurde von Rechtsextremen militärisch hierarchisch aufgebaut und entwickelte vor der Bundestagswahl 2017 enorme Internetaktivitäten. Das Ziel: Koordinierte Online-Attacken auf politische Gegner, seriöse Medien und demokratische Institutionen, um die AfD zu stärken. RESPEKT-Moderator Sebastian Leidecker zeigt neben den Gefahren der Digitalisierung für die Demokratie aber auch die vielen Chancen, die das Internet und die sozialen Netzwerke bieten. Der Arabische Frühling ab Dezember 2010 hätte ohne die Mobilisierung über soziale Netzwerke und ohne die von den staatlichen Machthabern nicht mehr zu kontrollierenden Veröffentlichungen im Internet nicht die Wucht entwickeln können, die schließlich im gesamten nordafrikanischen Raum zumindest zeitweilig für Demokratie sorgte.