RESPEKT | Demokratie einfach erklärt

Wie weit ist die europäische Integration?

  • ARD-alpha

  • 27.04.2020, 09:30 Uhr

  • 28 Min
  • Online bis 29.04.2024 Warum?

  • UT

Die EU und der europäische Einigungsprozess werden oft infrage gestellt. Vor allem Rechtspopulisten arbeiten sich am Feindbild "Europa" ab. RESPEKT zeigt: Die europäische Integration ist längst Alltag und eine große Chance.

Europa stecke in der Krise, heißt es oft. Durch die Finanzkrise ab 2007 und durch die Flüchtlingspolitik seit 2015 wird die Europäische Union oft – vor allem von Rechtspopulisten – in Frage gestellt. Der Austritt Großbritanniens aus der EU ab 2019 sowie undemokratische Tendenzen in osteuropäischen Ländern wie Ungarn und Polen stellen die Idee eines gemeinsamen demokratischen Europas auf die Probe. Die RESPEKT-Reportage „Zusammen in Europa - wie weit ist die Europäische Integration?“ geht der Frage nach, wie gefährlich diese Tendenzen für die gemeinsame europäische Idee werden. Repräsentative Umfragen in den EU-Mitgliedsstaaten (z.B. Eurobarometer 2017) zeigen, dass die Mehrheit der europäischen Bevölkerung sowohl zufrieden ist mit der EU als auch „mehr Europa“ will. Gleichzeitig verschaffen sich aber die EU-Kritiker sehr laut Gehör. RESPEKT-Moderatorin Sabine Pusch macht sich auf die Suche nach überzeugten Europäern und fragt nach, wie weit Europa im Einigungsprozess eigentlich ist. Gerade der Brexit – der Austritt Großbritanniens aus der EU – der von EU-Kritikern immer als Beispiel für die Fehler der EU dient, zeigt, wie schwer heute ein europäisches Land ohne die EU zurechtkommt. RESPEKT zeigt am Beispiel von bretonischen und bayerischen Auszubildenden, dass der Europäische Einigungsprozess schon längst Alltag ist und im Leben der allermeisten Menschen längst angekommen ist. Europa ist Realität und nicht mehr rückgängig zu machen. Das zeigt auch das komplizierte Procedere beim Brexit. Zudem erinnert RESPEKT an die Grundidee der Europäischen Einigung, geboren nach 2 Weltkriegen mit mehr als 80 Millionen Toten. Nach dem 2. Weltkrieg gestartet als Militärbündnis, bald erweitert zur Wirtschaftsgemeinschaft, bilden Anfang 2019 in der Europäischen Union (noch) 28 Mitgliedsstaaten den weltweit größten gemeinsamen Wirtschaftsraum mit mehr als einer halben Milliarde Einwohner.