nano | Wissen | 29.06.2020

Die Welt von morgen

  • ARD-alpha

  • 29.06.2020, 13:50 Uhr

  • 29 Min

Sucht- und Drogenhilfe | Wie ernähren wir uns 2050? | Forstwirtschaft muss umdenken | Rekonstruktionsoperation nach Genitalverstümmelung

Wissenschaft jeden Tag spannend erzählt - die Sendung "nano" präsentiert von Montag bis Freitag Neues und Wissenswertes aus dem Bereich der Forschung. Journalistinnen und Journalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz holen für "nano" die spannende Welt der Wissenschaft ins Fernsehen. Sucht- und Drogenhilfe Der Internationale Tag gegen Drogenmissbrauch wurde von der UNO-Vollversammlung erstmals vor 33 Jahren ausgerufen und wird seither jährlich am 26. Juni begangen. Im Jahr der Pandemie-Krise macht die Landesstelle für Suchtfragen Baden-Württemberg auf die Arbeit der Sucht- und Drogenhilfe aufmerksam. Wie ernähren wir uns 2050? Quo Vadis Ernährung? Bei der Grünen Woche in Berlin demonstrierten fast 30.000 Menschen gegen Billigfleisch und Intensivlandwirtschaft. In Nürnberg demonstrieren Bauern gegen Billigpreise, die sie zu Billigproduktion zwingen. Deutschland streitet über Nachhaltigkeit und Machbarkeit. Forstwirtschaft muss umdenken Forstbetriebe schlagen Alarm: Dürre und Waldbrände bedrohten den deutschen Wald. Doch der Wald sei gar nicht in Gefahr, meint Forstwissenschaftler Pierre Ibisch, das eigentliche Problem sei die Forstwirtschaft mit ihren Monokulturen. Rekonstruktionsoperation nach Genitalverstümmelung Heute findet die weibliche Beschneidung noch immer in zahlreichen afrikanischen, arabischen und asiatischen Ländern statt. 200 Millionen Mädchen und Frauen sind weltweit von Genitalverstümmelung betroffen und kämpfen oft ein Leben lang mit den Folgen. Eine Operation kann in vielen Fällen den Betroffenen helfen. 500 Pati-entinnen hat der Chirug Dan mon O’Dey aus dem Luisenhospital in Aachen seit dem Jahr 2010 behandelt.