nachtlinie | Talk

Lage der Nation

  • BR Fernsehen

  • 17.03.2020, 22:15 Uhr

  • 28 Min

In Zukunft werden in Deutschland nicht mehr zwei Parteien reichen, um eine Regierung zu bilden, davon ist Frau Prof. Dr. Ursula Münch, die Politikwissenschaftlerin und Direktorin der Akademie für politische Bildung in Tutzing, überzeugt. Auch wird man Koalitionen mit ungeliebten Partnern eingehen müssen, um die nötige politische Mehrheit zu erlangen. Denn die Parteienlandschaft in Deutschland steht vor einem Umbruch.

Die klassischen großen Parteien Deutschlands können nicht mehr auf sichere Mehrheiten zählen. Die SPD, als frühere Volkspartei, verliert immer mehr Wählerstimmen und auch die CDU/CSU befindet sich in der Selbstfindung. So streitet man intern um eine neue politische Ausrichtung und nach der langen Ära von Angela Merkel ist offen, wer das neue prägende Gesicht der Partei sein wird. Bündnis 90/Die Grünen dagegen erleben – dank der Debatte um den Klimawandel – einen enormen Aufschwung. Doch mit der AfD ist auch eine populistische Partei am Erstarken, die sich weit am rechten Rand des Parteienspektrums einordnet und mit ihren Äußerungen die Grenzen des Sagbaren merklich verschoben hat. Wie werden sich künftige Landesregierungen, aber auch die Bundesregierung zusammensetzen? Frau Prof. Dr. Münch verweist darauf, dass die einzelnen Parteien in Ost- und Westdeutschland zudem oft eine unterschiedliche Politik leben. Welche Koalitionen sind also denkbar, und in wieweit ist es sinnvoll AfD und DIE LINKE in die politische Pflicht zu nehmen? In der "nachtlinie" diskutieren Prof. Dr. Ursula Münch und Andreas Bönte über die aktuelle politische Lage der Nation und kommende Veränderungen.