Liebe zur Musik

Abaco-Orchester der Uni München

  • ARD-alpha

  • 26.11.2015, 18:00 Uhr

  • 6 Min

Einmal in der Woche lassen rund 100 Studierende in München ihr Studium weit hinter sich. Und treten ein in eine ganz andere Welt: Im Abaco-Orchester spielen sie auf hohem Niveau klassische Musik.

Das Abaco-Orchester setzt sich zusammen aus rund hundert musikbegeisterten Studierenden aller Fachrichtungen. Dazu kommen einige junge Berufstätige, die nach ihrem Studium dem Orchester die Treue hielten und weiter mitspielen. Gemeinsam spielen sie mit hohem Anspruch klassische Musik und gehen sogar auf Tourneen, auch ins europäische Ausland. Alles was das Orchester betrifft, regeln die Studierenden selbst. Sie bestimmen den Dirigenten, entscheiden über Neuaufnahmen, organisieren Probenräume, planen Probenwochenenden und Konzerte. Das Orchester verwaltet sich selbst. Einige der Musiker engagieren sich im Vorstand, in der Pressearbeit oder helfen mit, dass beim Probespiel der Bewerber alles klappt. Jobs gib es im Orchester neben der Musik viele. Das Abaco-Symphonie-Orchester der Universität München wurde 1988 zunächst von Studierenden der Ludwig-Maximilians-Universität als reines Streichorchester gegründet. Schon nach zwei Jahren hatte das Orchester so viele Mitglieder, dass man sich an große symphonische Werke wagen konnte. Seither zählen die Werke von Komponisten der Romantik wie Brahms, Bruckner oder Tschaikowsky zum Repertoire. Immer spielt das Orchester auch Werke aus Barock, Klassik und Moderne. Während des Semesters und in der Regel an einem zusätzlichen Probenwochenende werden die Stücke für das Semesterkonzert erarbeitet. Immer wieder spielt das Orchester auch Benefiz-Konzerte. Im Herbst 2015 trat es in einem kleinen Extra-Konzert vor Flüchtlingskindern auf.