Köhlmeiers Märchen | Folge 15/42

Die Frau im roten Kleid

  • ARD-alpha

  • 02.01.2019, 08:30 Uhr

  • 15 Min

Die Schwäche des Menschen ist seine größte Bürde - so erzählt uns dieses Berber-Märchen. Es handelt von einem Mann, der am Rand der Wüste einen Brunnen graben möchte. Dann bitte ihn eine mysteriöse Frau im roten Kleid um Hilfe. Ist sie das personifizierte Böse?

Wovon man nicht sprechen könne, darüber müsse man schweigen, sagt der Philosoph. Was aber, wenn gerade dieses am Herzen lastet? Das Unsagbare kleidet sich in ein Gleichnis. Im Laufe ihrer Geschichte haben die Menschen Strategien entwickelt, eben doch über das Unsagbare zu sprechen. Das Märchen gehört zu dieser Strategie und ist aus eben diesem Grund immer mehrdeutig, erzählt immer wenigstens zwei Geschichten in einer. Märchen versteht jeder; die Geschichten, die darin erzählt werden, sind einfach, entfernen sich selten von einer gewohnten Dramaturgie, spielen mit Stereotypen, lassen uns aber in jedem Satz hinabblicken in die erschreckendsten Ungeheuerlichkeiten unserer Leidenschaften, unserer Süchte, unserer Haltlosigkeit. Wieder zeigt sich, dass gerade in einer vorgegebenen, scheinbar engen Form die Phantasie am besten gedeiht. In jedem Märchen wird Unerhörtes erzählt; jedes Märchen birgt so viel Originalität, dass sich Generationen von Dichtern, Künstlern, Musikern daraus Anregungen holten. Der österreichische Schriftsteller Michael Köhlmeier interpretiert in dieser Sendereihe Märchen aus aller Welt - in der ihm so eigenen, poetischen, musikalischen Sprache.