Campus Doku

Sind Genossenschaften das Wirtschaftsmodell der Zukunft?

  • ARD-alpha

  • 25.09.2017, 17:00 Uhr

  • 30 Min

Gut 18 Millionen Bundesbürger, also jeder Viertel - so die Bilanz des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes, sind derzeit Mitglied einer Genossenschaft. Weltweit boomen die kooperativen Betriebe und tragen zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in vielen Ländern bei. Gemeinsames und verantwortungsvolles Engagement auf dem Wirtschaftsmarkt sind für eine nachhaltige Entwicklung wichtiger denn je sind. Dabei schien die Idee vom gemeinschaftlichen Einkaufen und Vermarkten, die der Sozialreformer Friedrich Wilhelm Raiffeisen vor gut 160 Jahren ins Leben gerufen hatte, in Deutschland allmählich abzusterben. Doch spätestens seit der Finanz- und Wirtschaftskrise sind sie wieder präsent – und erleben einen Gründungsboom ungeahnter Ausmaße. Ob klassische Kreditgenossenschaften, oder auch neue Formen im Patientenversorgungsbereich, Dienstleistungssektor, im Energiebereich, bei Freiberuflern, in Form von genossenschaftlichen Dorfläden oder Theatern und vieles mehr – Genossenschaften entstehen überall dort, wo auch neuer Gemeinsinn gefragt und erwünscht ist. Vor allem entstehen sie auch zunehmend dort, wo sich Staat und Kommunen aus Finanzierung und Versorgung zurückziehen.