Frankenschau | 13.09.2020

Freilandmuseum Fladungen, Waldbaden, Fossiliensuche

  • BR Fernsehen

  • 13.09.2020, 15:45 Uhr

  • 45 Min

Kajak-Konflikt in der Fränkischen Schweiz | 30 Jahre Freilandmuseum Fladungen | Besser leben mit Migräne | Leuchtturm Germanisches Nationalmuseum | Waldbaden mit allen Sinnen | Freizeit-Tipp Fossiliensuche

Die Themen der Sendung: Naturschutz oder Freizeitspaß: Kajak-Konflikt in der Fränkischen Schweiz (Wiesenttal/Oberfranken) 10.00 Uhr morgens in Behringersmühle in der Fränkischen Schweiz. Hunderte Menschen wollen mit Kanus und Kajaks auf die Wiesent. Freizeitspaß auf der einen Seite – Naturschutz auf der anderen: Seit Jahren schwelt zwischen Bootsvermietern, Naturschützern, Behördenvertretern und Anwohnern ein Streit darüber, wie viele Paddler auf der Wiesent unterwegs sein dürfen. Nach einem Gerichtsurteil 2019 erhielten die gewerblichen Kanuanbieter striktere Auflagen. Doch für alle Privatfahrer scheint der Freizeitspaß grenzenlos. Hier steht die Zeit still: 30 Jahre Freilandmuseum Fladungen (Fladungen/Unterfranken) Das Freilandmuseum Fladungen liegt ganz im Norden des Freistaats und zeigt gut 20 Originalbauten aus der Region, die ins Museum kamen: alte Höfe, Mühlen oder ein altes Backhaus. Diese Postkartenidylle mag bei manchem die Sehnsucht nach der guten, alten Zeit wiederaufleben lassen. Doch wer hinter die Fachwerkfassaden blickt, erlebt auch wie Menschen früher unter schweren Bedingungen lebten. Aktuell wird eine alte Schmiede eingerichtet. Gewitter im Kopf: besser leben mit Migräne (Bamberg/Oberfranken, Erlangen/Mittelfranken) Lange wurde Migräne als ein "Frauenleiden", als ein bisschen Kopfschmerz abgetan. Dabei ist Migräne eine ernsthafte neurologische Erkrankung und nicht heilbar. Eine Migräne-Attacke beginnt oft einseitig mit pulsierenden Kopfschmerzen. Dazu können Übelkeit und Erbrechen kommen, Licht-, Geräusch- und Geruchsempfindlichkeit. Eine Attacke kann 4 Stunden oder aber auch Tage dauern. Geschätzt acht bis zwölf Millionen Menschen in Deutschland leiden daran. Viele haben eine jahrelange Odyssee durch Arztpraxen hinter sich. Leuchtturm GMN: Nürnbergs Kulturhauptstadt-Bewerbung (Nürnberg/Mittelfranken) Kann Nürnberg Kulturhauptstadt 2025 werden? Geht es nach dem Germanischen Nationalmuseum und Generaldirektor Daniel Hess, dann würde die Antwort auf diese Frage mit einem klaren "Ja!" ausfallen. Schon allein wegen des Germanischen Nationalmuseums, das mit seinen 1,3 Millionen Kunstobjekten eine wahre Schatzkammer mitten in Nürnberg ist. Die Verantwortlichen rund um Professor Hess planen auch schon eine Ausstellung für 2025 mit dem Titel "Nürnberg - a global city". Besucher sollen hier sofort sehen, welch bedeutende Rolle Nürnberg künstlerisch und kulturhistorisch gespielt hat und spielt. Angefangen bei Albrecht Dürer bis hinein in die heutige Zeit. Abtauchen ohne Bikini: Waldbaden mit allen Sinnen (Fladungen/Unterfranken) Waldbaden ist im Trend, in Japan ist es Medizin und heißt dort Shinrin Yoku. Die anerkannte Stressmanagement- und Entspannungsmethode wird in Japan sogar vom Arzt verschrieben. Auch in Franken gibt es von Steigerwald bis Spessart zahlreiche Angebote wie zum Beispiel im Guttenberger Forst nahe Würzburg. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet ein Erleben mit allen Sinnen, in Kombination mit Übungen aus dem Qi Gong, Barfuß gehen und vielen weiteren Ansätzen. Die Kursleiter Kirsten Zieher und Christoph Wehner haben sich lange auf das Waldbad vorbereitet und wissen um die vielen positiven Auswirkungen auf die Gesundheit. Steinerne Fundstücke: Freizeit-Tipp Fossiliensuche (Fladungen/Unterfranken) Unterhalb des Aussichtsturms Hohenmirsberg ist im Sommer und in den Ferien der Klopfplatz für Fossilien geöffnet. Betreiber Siggi Groß gibt eine "Fund-Garantie" und verspricht, dass hier jeder etwas findet. Denn in den hellen Steinen aus dem benachbarten Steinbruch verstecken sich versteinerte Muscheln, Schnecken und Ammoniten. Klopf-Hämmer und Schutzbrillen werden gestellt, eine Anmeldung ist nicht nötig. Alle Fundstücke dürfen die Besucher anschließend mit nach Hause nehmen. Auf der Hohenmirsberger Platte findet man heute eine der größten Fundstätten von Fossilien des Weißen Jura.