Heimat-Doku

In der Welt der Straßendörfer

  • BR Fernsehen

  • 27.08.2017, 13:15 Uhr

  • 44 Min

Wer die Bundesstraßen nur entlangrauscht, könnte sie beinahe übersehen: die Geschichten, die sich an den Wegrändern abspielen. Straßendörfer - das sind kleine Ortschaften, in denen Menschen leben, die hier geboren wurden, hier aufgewachsen und fest verwurzelt sind, oder auch durch einen Zufall des Lebens dort "gelandet" sind.

Wer die Bundesstraßen nur entlangrauscht, könnte sie beinahe übersehen: die Geschichten, die sich an den Wegrändern abspielen. Straßendörfer – das sind kleine Ortschaften, in denen Menschen leben, die hier geboren wurden, hier aufgewachsen und fest verwurzelt sind, oder auch durch einen Zufall des Lebens dort „gelandet“ sind. Straßendörfer bedeuten Heimat, gerade im Flächenstaat Bayern, in dem mehr als die Hälfte der Menschen auf dem Land leben. Etwa in Oberfranken, genauer Steinbach an der Haide, gleich an der Grenze zu Thüringen. Das Dorf feiert bald sein 600-jähriges Bestehen. Ewald Heyder, Jahrgang 1944, kann einige Jahrzehnte weit auf das Leben hier zurückblicken. Auch im Donaumoos, im Westen von Ingolstadt gelegen, sieht man viele Straßendörfer, eines nach dem anderen, oft ununterscheidbar für Außenstehende. Das Filmteam besucht Karlskron. Die Fundamente der alten Häuser sind abgesackt. Das kam, weil das Moor trockengelegt wurde. Im nächsten Dorf im Donaumoos, in Karlshuld, lebt Matthias Köstler. Er hat einen ganz besonderen Zweitberuf: Matthias Köstler braut das Lausbiggl-Bier. Ortswechsel: Durch Eisenfelden, eine Gemeinde Winhöring im Landkreis Altötting, führte bis vor kurzem noch eine Bundesstraße. Den einen mag der Lärm geärgert haben, für die anderen aber hat die Straße ein gutes Geschäft bedeutet. So einige Durchreisende haben dann doch angehalten, für eine Butterbreze beim Bäcker oder eine Wurstsemmel beim Metzger. Jetzt wurde der Straßenverlauf geändert, kaum jemand stoppt seitdem noch in Eisenfelden. Die Bäckerin Cornelia Gruij´c trägt das mit Fassung. Sie ist der Liebe wegen aus dem ehemaligen Jugoslawien nach Eisenfelden gekommen – und gern geblieben. Auf dem zweiten Blick lässt sich in Eisenfelden noch mehr entdecken: Hier gibt es eine Kunstgießerei. Otto Strehle führt sie in zweiter Generation. Die Quadriga auf dem Münchner Siegestor ist hier gegossen worden. Hinterm Berg lebt Familie Jaud mit ihren fünf Kindern. Der Ortsteil Hinterbergen ist tatsächlich nach der geographischen Lage hinter dem Berg benannt. Er gehört zur Gemeinde Nussdorf, im Landkreis Rosenheim - und bietet reichlich Platz. Für einen Drei-Generationen-Hof mit eigener Käserei, für Schweine, Kühe, Ziegen, Katzen, Hunde und für ein riesiges Trampolin.