Die Musik hat immer recht

Der Dirigent Mariss Jansons

  • BR Fernsehen

  • 15.01.2015, 22:25 Uhr

  • 44 Min

Das Filmporträt, das anlässlich des 70. Geburtstags von Jansons entstand, beginnt mit der der triumphalen Japantournee 2012 und zeigt aus großer Nähe die wichtigsten Stationen im Leben des großen lettischen Dirigenten. Ein Film von Eckart Querner und Sabine Scharnagl

Eckhart Querner und Sabine Scharnagl begleiten den Maestro bei Besuchen an die Orte seiner Kindheit in Riga: in die elterliche Wohnung, die Jansons zum ersten Mal seit 1951 wiedersieht, in die Oper, in die ihn die Eltern immer mitnahmen: Sowohl seine Mutter, die Sängerin Iraida Jansons, als auch sein Vater, der Dirigent Arvid Jansons, traten dort auf. Auch ein Spaziergang am Ostsee-Strand, dem Ort der alljährlichen Sommerfrische mit den Eltern, ist im schmalen Freizeitprogramm enthalten. Als 13-Jähriger zog Mariss Jansons mit seiner Familie nach Sankt Petersburg. Noch heute lebt er dort und zeigt den Filmautoren viele Plätze der Stadt, die ihn musikalisch geprägt haben. In seiner alten Musikschule trifft er auf Freunde aus seiner Jugend. In der Philharmonie, dem Arbeitsplatz seines Vaters und später seinem eigenen, als er selbst Assistent des großen Dirigenten Evgenji Mravinsky wurde, erinnert er sich an seine erste Begegnung mit Herbert von Karajan, der seine Karriere maßgeblich beeinflusste. Die Filmautoren beobachten Mariss Jansons bei einer Meisterklasse, die er mit seinem zweiten Orchester, dem Concertgebouw Orchester, in Amsterdam gegeben hat. In Salzburg wiederum können die Zuschauer den Meister bei Proben mit dem Pianisten Lang Lang und den Wiener Philharmonikern erleben. Offen erzählt Jansons auch von der schwersten gesundheitlichen Krise seines Lebens und von seiner Faszination für die musikbegeisterten Japaner und ihre Konzertsäle.