Daheim in ... | Doku

Sontheim

  • BR Fernsehen

  • 21.07.2020, 12:00 Uhr

  • 44 Min

Gut die Hälfte aller Bayern lebt auf dem Land - mit allen Vorteilen und Problemen: Eine intakte Gemeinschaft auf der einen, Strukturprobleme auf der anderen Seite. Die Reihe "Daheim in..." ergründet, was sich die Menschen auf den Dörfern einfallen lassen, um sich für die Zukunft zu rüsten. Vor welchen Herausforderungen stehen die Gemeinden? Wie stark sind die Menschen mit ihrem Dorf tatsächlich verwurzelt? Wie sieht ihr Alltag aus? Wer lebt heute noch auf dem Dorf und warum?

Wer in Sontheim im Unterallgäu lebt, schätzt die gute Verkehrsanbindung: fünf Minuten zur Autobahn, Zugverbindungen alle halbe Stunde nach Memmingen und München. Doch dieser Standortvorteil ist zugleich Fluch: In Sontheim selbst arbeitet praktisch niemand, viele Neubürger ohne generationenalte Verwurzelung im Ort prägen den Dorfalltag. Wie lebt ein Dorf, in dem jetzt hauptsächlich Pendler leben? Sontheim hat den Strukturwandel vom Bauern- zum Pendlerdorf gemeistert: vor allem Dank seiner engagierten Neubürger. Mit dem Generationenhaus hat der Ort einen Leuchtturm in Sachen Gemeinwohl geschaffen: Ein Pionierprojekt, das erste seiner Art in Bayern, wo sich seit 16 Jahren Bürger für Bürger engagieren. Schulkinder bekommen Hausaufgabenbetreuung, rüstige Rentner eine Aufgabe, alte Menschen Angebote zur Freizeitgestaltung und alle gemeinsam ein Mittagessen. Wo die Großfamilie als soziales Netz wegfällt, springen die Sontheimer mit ehrenamtlichem Engagement ein. Dieter Morbach und seine Frau Barbara waren als Dorfarzt und Grundschullehrerin jahrzehntelang Institutionen im Ort. Sie sind die "Erfinder" des Generationenhauses.