Bayern erleben | Doku

Oberammergau im Ausnahmezustand - Ein Dorf und seine Passion

  • BR Fernsehen

  • 18.05.2020, 19:00 Uhr

  • 44 Min
  • UT

Oberammergau steht für die bekanntesten Passionsspiele der Welt. Im Mai 2020 sollte es wieder soweit sein. Seit 2018 hatten sich fast 2.000 Laiendarsteller auf ihren Auftritt vorbereitet - mit 5.000 Besuchern täglich. Ein Ort im Ausnahmezustand, nun aber unter umgekehrten Vorzeichen: Wegen Corona wurde die Passion auf 2022 verschoben - dabei war es eine Seuche, die Pest, die die Oberammergauer geloben ließ, das Leiden und Sterben Jesu alle zehn Jahre aufzuführen, falls sie verschont blieben.

Für viele ist Oberammergau ein Synonym für die bekanntesten Passionsspiele der Welt. Im Mai 2020 sollte es wieder soweit sein: Unter der Anleitung von Spielleiter und Volkstheater-Intendant Christian Stückl wurde aus einem beschaulichen Ort in den Ammergauer Alpen eine überdimensionale Theatercrew mit fast 2.000 Laiendarstellern. Neben der künstlerischen Arbeit ist für die Oberammergauer der zu erwartende Zuschauerandrang eine große Herausforderung. Täglich 5.000 Gäste zu bewirten und auch zu beherbergen, das braucht Planung. Zwischen den Hoteliers, der Gemeinde und der Passionsspiel GmbH gibt es viel abzustimmen. Die Oberammergauer legten angesichts der Pest vor 400 Jahren ein Gelübde ab: Blieben sie verschont, würden sie ab jetzt regelmäßig ein Passionsspiel aufführen. Und so war es. Die Pest verschonte das Dorf. Seit 1634 spielen deshalb die Einheimischen alle zehn Jahre die Leidensgeschichte Christi nach. "Der Passion", wie die Einheimischen seit jeher sagen, gehört zur DNA der Oberammergauer. Das Filmteam hat den Ort 18 Monate lang besucht und zeigt neben den handfesten Vorbereitungen auch die Passion, die dieses Dorf für sein Spiel hat. Es war immer klar, dass Oberammergau im Frühjahr 2020 in einem Ausnahmezustand sein würde. Aber, dass es wegen des Coronavirus so kommen würde, damit hatte keiner gerechnet ...