Backstage Talk | Zündfunk Netzkongress 2018

Michael Seemann: Bye Bye, Kapital? Digitale Wirtschaft geht anders

  • ARD-alpha

  • 04.01.2019, 18:30 Uhr

  • 29 Min

Ist der Kapitalismus schon vorbei und wir haben es nur noch nicht gemerkt? Michael Seemann bescheinigt ihm mindestens eine tiefe Identitätskrise, denn zentrale Begriffe wie Kapital und Profit, Konkurrenz und Arbeitskraft werden in der digitalen Gegenwart zunehmend sinnlos. Wohin führt das?

Der Zündfunk Netzkongress 2018 stand unter dem Motto „Cashtag“ und warf die Frage auf, was uns das Netz wirklich kostet. Entsteht ein neuer digitaler Kapitalismus, oder wird das Netz Opfer des Turbo-Kapitalismus? Ist die Digitalisierung mit Algorithmen und künstlicher Intelligenz eine große Chance für unsere Gesellschaft, oder schafft sie einen Raum für noch mehr Ungerechtigkeit? Im Backstage Talk sprach Franziska Storz mit Michael Seemann über die Digitalisierung und das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kannten. Michael Seemann ist Digitalexperte und Philosoph, Kulturwissenschaftler und Publizist. Seine These: Durch den digitalen Wandel verändern zentrale Kategorien des Kapitalismus radikal ihren Sinn. Wenn Uber kein einziges Fahrzeug braucht, um den Transportmarkt auf den Kopf zustellen, oder AirBnB keine einzige Immobilie, um weltweit Unterkünfte anzubieten, wie ändern sich dann die Spielregeln? Braucht ein Wirtschaftssystem, dem Kapital, Eigentum, Profit, Konkurrenz oder Arbeitskraft nichts mehr bedeuten, morgen noch Geld? Der Kapitalismus steckt nach Seemanns Diagnose in einer tiefen Identitätskrise. Selbst wenn er diese übersteht, wird er kaum wiederzukennen sein.