Homo Digitalis

Macht die digitale Revolution den Homo sapiens irgendwann zum Homo Digitalis? Die siebenteilige Webserie gibt es hier, die Ergebnisse zur Studie des Fraunhofer Instituts auf der Sendungshomepage.

Aktuelle Sendung

Homo Digitalis
"Was macht das Netz mit dir und deinem Leben?"

Verwandeln wir uns gerade in eine neue Art Mensch? Dieser Frage geht die junge Wissenschaftlerin Zoe in der 30-minütigen Dokumentation „Homo Digitalis“ des BR nach. Im Zuge der Digitalisierung steigt die Abhängigkeit von Smartphone, Tablet und Co. Jedoch ist das erst der Anfang: auch zentrale menschliche Eigenschaften werden nach und nach in die virtuelle Welt ausgelagert. Was macht das digitale Dauerrauschen eigentlich auf lange Sicht mit unserem Gehirn, unserem Körper und der Sexualität? „Homo Digitalis“ untersucht den neuesten wissenschaftlichen Stand im Hinblick auf diese drei Kernbereiche der menschlichen Existenz. Während Online-Dating oder Tablet-Schulklassen heute Realität sind, stehen die nächsten großen Trends bereits in den Startlöchern, um unseren Alltag zu erobern: Virtual Reality Porn und implantierte Microchips etwa, um nur zwei Beispiele zu nennen. Auch an der Nachbildung des kompletten menschlichen Gehirns durch Computer wird bereits gearbeitet. Doch wie wirken sich diese umfassenden Änderungen des Alltags überhaupt auf uns aus? Auf unser Gehirn, unsere Triebe, auf Körper und Seele? Wir folgen der Anthropologin Zoe, die mit ihrem Forschungsprojekt “Homo Digitalis” Antworten auf ebendiese Fragen sucht. Bei ihrer Arbeit trifft sie auf begeisterte Vorreiter einer neuen Zeit, in der wir unsere Körper tunen, aber auch auf Experten, die die Entwicklungen differenziert analysieren. “Wenn wir doch wissen, dass wir unseren Körper digital aufwerten können, wäre es dann nicht unethisch, dies nicht zu tun?”, so XX, Star der amerikanischen Biohacker-Szene. Die britische Roboter-Ethikerin Kathleen Richardson kritisiert hingegen die zunehmende Verschmelzung von digitaler und realer Welt. Zoe holt sich indes selbst belastbare Daten: “Homo Digitalis – was die digitale Revolution aus uns macht” ist der erste Teil eines transmedialen Formates. Auf der Website homodigitalis.de können Zuschauer herausfinden, wie sich ihr Gehirn, ihr Körper und ihre Sexualität verändern. Wo stehe ich selbst auf der Evolution vom “Homo Analogis” zum “Homo Digitalis”? Die so generierten Daten sind Teil einer groß angelegten Studie zum Status Quo der digitalen Evolution. Homo Digitalis ist eine Produktion des UFA LABs für den Bayerischen Rundfunk.

22.10.202030 Min