radioReportage

Was kleben bleibt: 30 Jahre deutsch-deutscher Pop nach der Wende

Zufall oder Mauerfall? - Auf jeden Fall hätte es solch einen rasanten Aufstieg und das Erblühen der Techno-Kultur im Berlin der frühen 1990er Jahre ohne die Wiedervereinigung nicht gegeben. Techno als Befreiungsschlag, so erzählt es Danielle de Picciotto, die zusammen mit Dr. Motte die Love Parade erfunden und den Mauerfall vom Küchenfenster aus beobachtet hat. Was aber bedeutete die Wende für Bands wie Die Zöllner, die als erste ostdeutsche Band eine CD im wiedervereinten Deutschland veröffentlichten? Welche Gründe gibt es, dass Ost-Punk und West-Punk zwei völlig verschiedene Genres geblieben sind? Und was blieb übrig von den vielen deutschen Bands, die im Zuge der Wende-Euphorie von den Plattenfirmenbossen an die Wand geworfen wurden, nach dem Motto: "Irgendwas wird schon kleben bleiben!".

Was kleben bleibt: 30 Jahre deutsch-deutscher Pop nach der Wende | Bild: picture-alliance/dpa
53 Min. | 5.10.2020
radioReportage | Bild: BR

Neueste Episoden