Politik und Hintergrund

Opfer und Täterinnen zugleich: Was tun mit Angehörigen von IS-Terroristen?

Knapp einen Monat ist es jetzt her, dass die letzte Bastion der Terror-Miliz "Islamischer Staat" von kurdischen Kämpfern erobert wurde. Nun wird eine Frage immer drängender: Was tun mit den tausenden ehemaligen IS-Kämpfern aus aller Welt und deren Frauen und Kindern, die in Lagern im Nordosten Syriens inhaftiert sind? Die Kurden vor Ort fordern internationale Unterstützung. Anita Starosta von der Hilfsorganisation medico international berichtet im BR-Gespräch über die Situation in Syrien.

Politik und Hintergrund | © 2017 Bayerischer Rundfunk
25 Min. | 18.4.2019