kulturWelt

Umstrittener Künstler: Richard Prince wird 70

Zuerst waren es noch Stars, deren Instagram-Bilder Richard Prince abfotografierte, dann aber nahm er sich x-beliebige Unbekannte vor: eine junge Frau mit blauen Haaren. Ein Mann mit einer halbierten Grapefruit. Mädchen mit Schmollmund. Auf zwei mal zwei Meter vergrößert und mit einem Tintenstrahldrucker auf Leinwand ausgedruckt, verkaufte Prince die Bilder für 90.000 Dollar das Stück. Es ist der bisherige Gipfel der "Appropriation Art", der "Kunst der Aneignung", die der Amerikaner Richard Prince seit den 70er Jahren systematisch betreibt. Angefangen hatte alles mit dem "Marlboro-Man", dem Lasso-schwingenden Cowboy aus der Werbung. Prince fotografierte das Foto von der gedruckten Anzeige ab, entfernte Logo, Text und Zigarettenschachtel, vergrößerte, signierte, rahmte und verkaufte das Bild - und war damit der erste, der auf einer Kunstauktion für ein Foto mehr als 1 Million Dollar erzielte. Julie Metzdorf porträtiert den Künstler anlässlich seines 70. Geburtstags. Außerdem in der kulturWelt: Wir sprechen mit Klaus Ceynowa, dem Generaldirektor der Bayerischen Staatsbibliothek München, denn der Verlag Gruner + Jahr übergibt das analoge Fotoarchiv des STERN der "Staabi". Es gilt als visuelles Gedächtnis der Bundesrepublik und als eines der international bedeutendsten Dokumente des Fotojournalismus / Ein Interview mit Florian Butollo, Herausgeber des Buchs "Marx und die Roboter", nachdem Künstliche Intelligenz und digitale Vernetzung die Automatisierung der Produktion voran treiben /

Umstrittener Künstler: Richard Prince wird 70 | Bild: Picture Alliance
23 Min. | 5.8.2019

VON: Ortmann, Joana

kulturWelt | Bild: BR
Bayern 2

kulturWelt