kulturWelt

"Rassismus in Hanau?"

Radikale und extreme Rechte vernetzen sich längst nicht mehr nur durch geheime Treffen. Sie sind ganz offen im Internet unterwegs, über alle nationalen Grenzen hinweg. Ihr Umgang mit der digitalen Infrastruktur ist versiert. Ihre Mittel: Strategiepapiere, Guerilla-Marketing und organisierte Hasskampagnen. An die Stelle straff organisierter Gruppen treten immer öfter lose Netzwerke. Viele radikalisieren sich, ein Teil von ihnen greift zur Gewalt, einige von ihnen töten. Karolin Schwarz, Journalistin und Expertin für rechte Propaganda im Internet, zeigt, wie sich Rechtsextremismus organisiert und eine neue Form des globalen Terrorismus entsteht, dessen Gewalt zum Ausbruch kommt. Parallel tragen rechtspopulistische Regierungen und totalitäre Regime Lüge und Hetze über das Netz nach Europa - eine unheilvolle Allianz. Schwarz macht deutlich: Gesellschaft, Justiz und Politik sind keineswegs wehrlos. Dafür müssen sie rechte Strategien und Technologien aber kennen und verstehen. Und außerdem in unserer kulturWelt: Mod.-Gespr. mit Moritz Holfelder zum Auftakt der Berliner Filmfestspiele, "Schwejk" am Staatstheater Augsburg und Kunst aus Osteuropa in der Ostdeutschen Galerie Regensburg.

"Rassismus in Hanau?" | Bild: BR-Bild
24 Min. | 21.2.2020

VON: Judith Heitkamp

kulturWelt | Bild: BR
Bayern 2

kulturWelt

Neueste Episoden