kulturWelt

Mordillo ist tot - ein Nachruf auf den Zeichner der Knollennasen

Seine knubbelnasigen Männchen machten ihn weltberühmt. Weiße Wesen, die aussehen wie Knetfiguren. Guillermo Mordillo wurde 1932 in Buenos Aires geboren. Der Durchbruch als Zeichner gelang ihm aber erst Ende der 60er Jahre. In den 70er-Jahren war er bereits der meistveröffentlichte Cartoonist weltweit. Bis heute finden sich seine Bilder nicht nur in Zeitungen und Büchern, sondern laufen als Zeichentricks zum Beispiel auf Infoscreens in U-Bahnhöfen. Thomas Koppelt mit einer Würdigung Guillermo Mordillos und seines Werks. Außerdem in der kulturWelt: ein Gespräch mit Daniel Hess, dem neuen Direktor am Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg; wir feiern mit dem BR-Rundfunkorchester 25 Jahre "Space Night" im BR; wir werfen einen Blick zurück auf die Oper "Lucia di Lammermoor", die gestern in Regensburg Premiere feierte - in der Regie von Brigitte Fassbaender! Die gefragte Opernsängerin feiert Mittwoch ihren 80. Geburtstag.

kulturWelt | © 2017 Bayerischer Rundfunk
23 Min. | 30.6.2019

VON: Leibold, Christoph

Podcast Cover kulturWelt | © 2017 Bayerischer Rundfunk
Bayern 2

kulturWelt