kulturWelt

Keine amnestie für den türkischen Schriftsteller Ahmet Altan

"Rechtssicherheit und Grundrechte gelten bei uns schon lange nicht mehr" sagt im nächsten Beitrag Mehmet Altan über die Türkei. Mehmet ist der Bruder von Ahmet Altan, des Schriftstellers, der wegen seiner kritischen Reden und Schriften in lebenslange Haft gesteckt wurde. "Ich werde die Welt nie wiedersehen", heißt sein Buch darüber. Letztes Jahr erhielt er den Geschwister Scholl Preis -  selbst entgegennehmen konnte er ihn nicht. Jetzt soll in der Türkei ein Amnestiegesetz verabschiedet werden, das  zehntausende Häftlinge aus den überfüllten Haftanstalten des Landes entlässt. Grund: die Ausbreitung des Coronavirus soll gestoppt werden. Dabei wird eine klare Auswahl getroffen, wie Susanne Güsten aus Istanbul berichtet - Ahmet Altan muss im Gefängnis bleiben - ebenso tausende andere Regierungskritiker. Unsere weiteren Themen: Wo bleiben in corona-Zeiten unsere Grundrechte? Ein Gespräch mit Georg M. Oswald / Im Corona Tagebuch überlegt der Maler Bernd Zimmer, in welcher Farbe er Corona sieht / und: Und wir reden mit der Kabarettistin Luise Kinseher alias Mary from Bavary, die gerade prominent auf der BR Kulturbühne vertreten ist.

Keine amnestie für den türkischen Schriftsteller Ahmet Altan | Bild: picture alliance
21 Min. | 8.4.2020

VON: Heitkamp, Judith

kulturWelt | Bild: BR
BAYERN 2

kulturWelt

Neueste Episoden