kulturWelt

Jon Savages Bandbiographie "Die Geschichte von Joy Division"

Joy Division nannten vier junge Männer aus Manchester ihre Band, nachdem sie die Sex Pistols gesehen und sich mit dem Punk-Do-it-yourself-Virus infiziert hatten. Die Gruppe veröffentlichte nur zwei Alben und einige Singles, bevor ihr Sänger und Textdichter Ian Curtis 1980 Selbstmord beging. Heute gilt Joy Division als eine der einflussreichsten Popbands aller Zeiten. Soeben ist im Heyne Verlag eine ins Deutsche übersetzte Biographie der Band von Jon Savage erschienen. Außerdem in der kulturWelt: Der Neustart von zwei bayerischen Buchhandlungen nach den Lockerungen. Kritiker Simon Strauß stellt im Gespräch mit Christoph Leibold sein Buch "Spielplan-Änderung" vor. Corona-Tagebuch heute von den Puppenspielern Josef Parzefall und Richard Oehmann.

Jon Savages Bandbiographie "Die Geschichte von Joy Division" | Bild: Heyne Hardcore Verlag
22 Min. | 27.4.2020

VON: Leibold, Christoph

kulturWelt | Bild: BR
BAYERN 2

kulturWelt

Neueste Episoden