kulturLeben

Rheingold

Ein goldenes, begehbares Gehirn wird die Bühne des Landestheaters ausfüllen, wenn dort nach 55 Jahren ein neuer "Ring des Nibelungen" beginnt. Regisseur Alexander Müller-Elmau erläutert im Interview seine Sicht auf Wagners monumentalen Vierteiler. Alexander Müller-Elmau, Jahrgang 1961, wird in den kommenden vier Jahren am Landestheater Coburg alle vier Teile von Richard Wagners "Ring des Nibelungen" inszenieren. Der Regisseur kommt aus einer Theaterfamilie, schon Großvater und Vater arbeiteten in der Branche. Müller-Elmau schreibt Stücke, entwirft Bühnen- und Kostümbilder und unterrichtet an Hochschulen. Peter Jungblut sprach mit ihm über seine Interpretation des "Rings". Außerdem im kulturLeben: "Ariadne auf Naxos" am Theater Augsburg / "König Lear" Auftakt an den Münchner Kammerspielen / "Kabale und Liebe" am Mainfrankentheater Würzburg / "High Noon" in Eggenfelden Theater an der Rott / "Saurier der Meere" Ausstellung im Lokschuppen Rosenheim 22 / "Oslo - Mission für den Frieden" am Theater Regensburg

Rheingold | @Sebastian Buff
37 Min. | 25.9.2019

VON: Jungblut, Peter

kulturLeben | @BR
Bayern 2

kulturLeben