Kulturjournal

Überfälle: Auf die Band "Element of Crime", auf Rudolf Steiner und auf den Kunstmarkt

1. Sven Regener, Bestsellerautor und Sänger der Band "Element of Crime", erinnert sich an ein legendäres Konzert in Ostberlin. Am 17. Oktober 1987 spielten die Westberliner Musiker in der Zionskirche im Ostteil der Stadt. Das Konzert war von oppositionellen Netzwerken in der DDR wie "Kirche von Unten" und der "Umwelt-Bibliothek" organisiert worden. Über 1000 Zuhörerinnen und Zuhörer hatten auch durch Mundpropaganda den Weg in die Zionskirche gefunden. Doch nach Ende des Konzerts stürmten rund 30 gewaltbereite rechtsradikale Skinheads die Bühne am Altar, weitgehend passiv von der Polizei beobachtet. Hier wurde erstmals dieser völkische Teil der Jugendbewegung in der DDR für eine breitere Öffentlichkeit sichtbar, wenn auch die DDR-Medien weitgehend dazu schwiegen. Niels Beintker fuhr jetzt nach Berlin, um bald 35 Jahre später mit Mitgliedern der Band "Element of Crime" über das Konzert und den Überfall zu sprechen. 2. Im März 2021 erzielte ein kryptisches Kunstwerk bei einer Auktion den ungeheuren Erlös von fast 70 Millionen Dollar und machte seinen Schöpfer, den weitgehend unbekannten "Beeple", zum drittwertvollsten lebenden Künstler (nach Jeff Koons und David Hockney). "Everydays", so heißt die 2021 ersteigerte Bilddatei, ist eine Sammlung von einigen Tausend Einzelbildern - Motive aus Comics, aus der Werbung, nach populären Fotovorlagen, die Beeple nach und nach verändert hat. Der Käufer hat für die ungeheure Summe die Besitzrechte an "Everydays" erworben, aber jede Nutzerin, jeder Nutzer des Internets kann die Bilddatei weiterhin auch für sich herunterladen. Die digitalen Eigentumsrechte werden in sogenannten NFT (Non Fungible Tokens) festgeschrieben. Ist der Trend zu dieser NFT-Kunst nun ein vorübergehender Hype oder eine neue Dimension des Kunstmarkts? Eine Analyse von Friedrich Müller. 3. Im letzten Jahr spielten sich die größten Demonstrationen gegen die Corona-Impfpflicht in der Hauptstadt Berlin, aber auch im deutschen Südwesten ab. Vor allem Baden-Württemberg brachte dabei die Analytikerinnen und Analytiker der sogenannten Querdenkerszene schwer in Fahrt. Man vermutete, vor allem die Anthroposophie eines Denkers wie Rudolf Steiner habe diesen oppositionellen (Un-) Geist beflügelt. Ein Kulturkommentar von Friederike Haupt, die ihre Ausbildung in Waldorfschulen absolviert hat.

Überfälle: Auf die Band "Element of Crime", auf Rudolf Steiner und auf den Kunstmarkt | Bild: @ Element of Crime: Bandfoto im Innenhof des Bayerischen Rundfunks BR/Uli Kölbl
53 Min. | 22.5.2022
Kulturjournal | Bild: BR
BAYERN 2

Kulturjournal

Neueste Episoden