Katholische Welt

Tief verwurzelt und doch hoch hinaus

Bereits in vorchristlicher Zeit galten Bäume als Orte, an denen sich das Göttliche offenbarte. Diese Überzeugung wurde aber - als das Christentum sich auszubreiten begann - als heidnisch verfolgt, ungeachtet zahlreicher biblischer Bezüge, die den Baum ebenfalls hervorheben. Andreas Pehl untersucht den Zusammenhang zwischen heidnischer Baumverehrung, christlichen Mythen und Heiligengeschichten, die bis heute erzählt werden.

Katholische Welt | © 2017 Bayerischer Rundfunk
25 Min. | 1.7.2018

VON: Pehl, Andreas