Katholische Welt

Ein Porträt des Kirchenhistorikers Hubert Wolf

Er gehört zu den derzeit führenden Kirchenhistorikern in Deutschland, vielleicht sogar weltweit. Hubert Wolf stammt aus einfachen Verhältnissen im schwäbischen Ostalbkreis, studierte in Tübingen und München, lehrt derzeit an der Katholischen Fakultät der Universität in Münster, forscht aber gleichzeitig an Projekten im Vatikan und in München. 2003 erhielt Hubert Wolf den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Nur zwei Theologen waren vor ihm mit diesem Preis ausgezeichnet worden. Wolf's Anliegen ist es, Kirchengeschichte von den Quellen her auf spannende Weise und schonungslos offen zu erzählen. Jeder soll kirchenhistorische Zusammenhänge verstehen, nicht nur der wissenschaftlich interessierte Fachmann. Andreas Pehl hat Hubert Wolf getroffen.

Katholische Welt | © 2017 Bayerischer Rundfunk
24 Min. | 30.12.2018