Hörspiel Pool

"Schwarzer Hund. Weißes Gras" - Todeszonen-Analogie von Kilian Leypold

Wo der Mensch Lebens- und Zivilisationsräume zerstört, zieht er Zäune hoch und zirkelt Todeszonen ab. Als sich am 26. April 1986 auf dem Gebiet der heutigen Ukraine der größte anzunehmende Unfall im Kernkraftwerk Tschernobyl ereignet, entsteht so eine Zone. Andrej Tarkovskijs Film "Stalker", gedreht 1979 in der direkten Umgebung von Tschernobyl, wirkt wie eine ahnungsvolle Prophezeiung dieser Katastrophe. Die rätselhafte Analogie dieser beiden Zonen ist Ausgangspunkt für das Hörspiel, in dem ein ehemaliger Kriegsfotograf, der den GAU zwanzig Jahre hinweg dokumentiert hat, das verseuchte Gebiet ein letztes Mal aufsucht. // Mit Vincent Leittersdorf, Maria Kwiatkowsky, Otto Mellies, Kathrin Wehlisch, Lars Rudolph, Julian Mehne, Andreas Leupold, Carl Heinz Choynski / Komposition: Tarwater / Regie: Kai Grehn / BR 2011 // Mehr Hörspiele unter www.hörspielpool.de

"Schwarzer Hund. Weißes Gras" - Todeszonen-Analogie von Kilian Leypold | Bild: picture-alliance  Mary Evans Picture Library
54 Min. | 1.1.2020

VON: Kilian Leypold

Hörspiel Pool | Bild: colourbox/Montage: BR

Neueste Episoden