Gedanken zum Tag

Grenzen des eigenen Horizonts

Zur Kunst des Fatalismus gehört (...) zentral die Kunst zu unterscheiden, was änderbar ist und was nach genauer Prüfung als unabänderlich erscheint, zumindest für diesen Moment. (...) Zu diesem Fatalismus gehört untrennbar die Hoffnung, dass die Grenzen des eigenen Horizonts und des eigenen Begreifens nicht die Grenzen der Welt sind, dass es immer mehr Möglichkeiten gibt, als man denken kann, ganz abgesehen von den Möglichkeiten höherer Kräfte, von den Möglichkeiten Gottes mit den Menschen. (...) Der Fatalismus weist immer übers eigene kleine Menschenleben hinaus. Entnommen aus: Matthias Drobinski "Lob des Fatalismus", Claudius Verlag, München 2018

Gedanken zum Tag
1 Min. | 24.7.2018

Neueste Episoden

  • 1 Min.
  • 1 Min.
  • 1 Min.
  • 1 Min.
  • 1 Min.
  • 1 Min.