BR24 Reportage

In Bremerhaven kommt der Tod am frühesten - der fatale Zusammenhang von Armut und Lebenserwartung

Als die Mauer fiel, starben die Menschen in Ostdeutschland im Durchschnitt mehrere Jahre früher als im Westen. Heute ist die Lebenserwartung nahezu gleich. Dafür besteht ein großer Unterschied, ob jemand in Bremerhaven oder München sein Leben verbracht hat. In der bayerischen Landeshauptstadt werden Männer mit durchschnittlich 81,2 Jahren bundesweit am ältesten, in Bremerhaven sterben sie mit im Schnitt nur 75,8 Jahren am frühesten. Ausschlaggebend ist die hohe Armut in der Stadt an der Nordsee, wie Mirjam Steger bei ihren Recherchen herausgefunden hat.

In Bremerhaven kommt der Tod am frühesten - der fatale Zusammenhang von Armut und Lebenserwartung | Bild: picture alliance/dpa | Carmen Jaspersen
21 Min. | 14.5.2021

VON: Mirjam Steger

Neueste Episoden