Hodenmeditation und mehr Vulven Wie beschützen wir die Männer?

Alle Forschungen bestätigen es, die Männer sind rein biologisch eher dem Häuslichen zugewandt. Gehen sie an die Öffentlichkeit, sind sie sofort überfordert. Die moderne Burschenschaft Molestia verspricht Abhilfe.

Von: Martin Zeyn

Stand: 24.02.2021

Frauen verkleidet als Studenten einer schlagenden Verbindung, Parodie, 1911, Heidelberg, Deutschland, Europa | Bild: picture alliance / imageBROKER | our-planet.berlin

Was ist Molestia? Eine moderne Burschenschaft, in der sich Frauen organisieren. Und die es den Männern zeigen will, durch Demonstrationen, Aktionen und Betreuungsangebote. Denn um zu wissen, wie schlecht es um die Männer steht, genügt ein Blick. Nehmen wir eine x-beliebige Gala: Die Männer, nahezu paralysiert durch ihre Angst, in der Öffentlichkeit aufzutreten, versuchen sich unsichtbar zu machen, indem alle das Gleiche tragen: einen Smoking. Die Frauen hingegen sind stolz auf ihre Körper und schmücken ihn mit den schönsten Roben.

Die Männer unterstützen

Frauen verkleidet als Studenten einer schlagenden Verbindung, Parodie, 1911, Heidelberg, Deutschland, Europa | Bild: picture alliance / imageBROKER | our-planet.berlin zum Audio Ist der Mann unbelehrbar? Nein! Wir erklären mal, wer er ist!

Der Mythos "Mann" steckt in der Krise. Das ist gut so, finden auch Männer. Trotzdem brauchen sie Hilfe bei der Neuorientierung. Und die bietet die weibliche Burschenschaft Molestia. Wir haben mal nachgefragt. [mehr]

Die Burschenschaft Molestia hält diesen Zustand für unerträglich. Sie hat sich dem Männerschutz verschrieben. Wie soll das gehen bei diesem schwachen Geschlecht, das so überfordert im Auftreten und so von Hormonen gesteuert ist? Wie kann eine Demokratie es ertragen, dass die wetterwendischen Männer das Wahlrecht ausüben dürfen? Die Frauen von Molestia versuchen, die Männer aus den Zwängen ihres Geschlechts zu befreien, indem sie ihnen gut zureden und sie drängen, zu sich und ihrer Natur zu stehen. Dabei beraten sie sie natürlich, geben ihnen Tipps, wie man sich richtig verhält. Und ja, es gibt Männer, die sich zu Häuslichkeit und Schönheit bekennen, und die Ratschläge der erfahrenen Frauen annehmen. Ein langer Weg, da machen die Frauen den zarten Männern nichts vor. Erste Schritte sind etwa eine Hodenmeditation, um ein Gefühl für den eigenen Körper zu bekommen, aber auch die Schaffung einer vulvisch-weichen Umgebung, statt sie durch phallischen Hochhäuser und Wassertürme zu überfordern. Wer wissen will, wie sich Mansplaining anfühlt, hier gibt es Womansplaining, die lustvoll den Spieß umdreht.

„Das Patriarchat zerfotzen“

Die Ziele der Flint-Frauen, die sich in der Burschenschaft Molestia organisiert haben, sind zutiefst humanistisch geprägt: Sie wollen „das Patriarchat zerfotzen“, um den Männer endlich einen Ausweg anbieten zu können aus ihrer selbstverschuldeten Unmündigkeit. Schluss mit dem angstgetriebenen Verhalten, Schluss mit den Zwängen der herrschenden Geschlechtszuschreibungen, Aufbruch hin zur matriarchalen Utopie einer allumfassenden Heimstatt „Klitoria“.

Performance, Verulkung oder bittere Wirklichkeit? Das müssen wir selbst entscheiden!