Münchner Volkstheater eröffnet Saison "Die Goldberg-Variationen" als Corona-Theater

Christian Stückl war schon lange ungeduldig. Er wollte wieder spielen! Seine Strategie für das Volkstheater: Vorverlegung der Sommerpause, Wiedereröffnung im Juli, Freiluftaufführungen nach Abstandsregeln. Jetzt eröffnet er sein Haus mit "Die Goldberg Variationen".

Stand: 23.07.2020

Szenenfoto mit Cengiz Görür, Pascal Fligg, Mauricio Hölzemann | Bild: Arno Declair

Während in München das Residenztheater oder die Münchener Kammerspiele eben ihre von Corona ausgebremsten Spielzeiten beendet haben, fängt das Münchner Volkstheater wieder an. Schon im Mai hatte Intendant Christian Stückl seine Strategie für das Volkstheater und den Umgang mit der Corona-Krise verkündet: Nicht Ausweichen ins Digitale sondern: die Spielzeit frühzeitig beenden, ein paar Corona-taugliche Inszenierungen erarbeiten und im Sommer wiedereröffnen.

Kontrollverlust als Prinzip

Mit "Die Goldberg-Variationen" in der Regie des Intendanten geht es jetzt also in den Theatersommer. Ein sich als Großgenie gerierender Regisseur versucht in George Taboris Stück, sein Ensemble zur Raison und zur wahrhaftigen und glaubwürdigen Aufführung eines Bibeldramas zu bringen. Nicht die einfachste Aufgabe, der Probenprozess droht im Chaos zu versinken. Ein Theater auf dem Theater also, in dem Kontrollverlust zum Prinzip wird. Und damit vielleicht nicht der schlechteste Kommentar auf Theaterarbeit in Zeiten von Corona. Denn letztlich bedeuten auch hier die Bühnenbretter die Welt. Mit sozialen Konflikten, die nichts an Akutalität verloren haben. Das Stück wird im Innenhof des Theaters gespielt, bei schlechtem Wetter soll es in den Theatersaal verlegt werden. Stückl selbst muss sich an die neue Situation gewöhnen: "Ich bin jemand, der ständig auf die Bühne springt und auf der Bühne irgendwas vormacht, wie eine Szene funktionieren könnte. Da kam dann ständig: "Christian, runter von der Bühne! Du bist jedem Schauspieler zu nah!" Dann habe ich zwischendrin versucht, es mit dem 'Maultäschle' zu probieren. Aber das geht natürlich auch ziemlich auf die Nerven, dass man immer mit Mundschutz arbeitet."

Die Sommersaison am Volkstheater

Nach der Premiere von "Die Goldberg-Variationen" am 24.7. folgen als weitere Produktionen "Das hässliche Universum" von Laura Naumann am 29. Juli, "Der Bau" nach der Erzählung von Franz Kafka am 7. August, "Indien" von Alfred Dorfer und Josef Hader am 14. August und "Probleme Probleme" nach der Erzählung von Ingeborg Bachmann am 26. August. Daneben gibt es Konzerte und Kinderprogramm. Für die zahlreich Daheimgebliebenen im August ist am Volkstheater also einiges geboten.