Streit um die Streitkultur Soll der Coburger Mohr aus dem Wappen entfernt werden?

Wo Themen kontrovers diskutiert werden, wo gar von einem Verbot die Rede ist, herrschte in Debatten zuletzt striktes Lagerdenken: ja oder nein, schwarz oder weiß. Dazwischen scheint es nichts zu geben. Jüngstes Beispiel: Der "Mohr" im Coburger Stadtwappen.

Stand: 03.07.2020

Der Schutzpatron von Coburg, Sankt Mauritius, seit 1521 auch "der Coburger Mohr" genannt, auf einem Kanaldeckel | Bild: picture-alliance/dpa

Soll der Mohr aus dem Coburger Wappen entfernt werden, weil er ein "rassistisches Gesamtbild" stütze? Juliane Reuther hat eine Onlinepetition gestartet, die genau das fordert. 

Dagegen regt sich auch Widerstand, denn es handelt sich nicht um das Abbild eines Sklaven oder Hausdieners, sondern um den heiligen Mauritius, den Schutzpatron der Stadt. Eine Debatte, die viel über die (schlechte) deutsche Streitkultur aussagt, findet der Kommunikationswissenschaftler Carsten Reinemann: "Wenn eine Debatte mit Vorwürfen und Angriffen anfängt, dann gerät das Gegenüber häufig in eine Verteidigungshaltung. Und so kann eine Debatte von vornherein in eine falsche Richtung laufen."