Konzert Simon Rattle mit dem BR Symphonieorchester

Simon Rattle dirigiert sein erstes Konzert nach dem Corona-Lockdown – beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks – ein "Geisterkonzert" ohne Publikum.

Stand: 04.06.2020 | Archiv

Sir Simon Rattle | Bild: picture-alliance/dpa

"Es ist der erste Fuß, den ich wieder ins Wasser setze – seit dem Lockdown dirigiere ich nun zum ersten Mal. Ich habe nur ein, zwei Mal am Klavier musiziert. Schon die Ankunft der Streicher hier im Funkhaus am ersten Probentag war wirklich berührend. Wir fühlten uns alle irgendwie erlöst, wie bei einem Festessen nach einer Hungersnot", sagt Simon Rattle im Interview mit BR-Klassik über das gemeinsame Konzert mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Simon Rattle ist dem BR Symphonieorchester seit langem freundschaftlich verbunden, und so ist es für Rattle Ehrensache, die Musikerinnen und Musiker gerade in der Krise zu unterstützen.

Zur Aufführung kommt die "Fantasia on a Theme by Thomas Tallis" des englischen Komponisten Ralph Vaughan Williams – eine Raumklang-Komposition für Streichquartett und Streichorchester, deren magischer Aura sich kaum jemand entziehen kann. Abschließend haben die Bläser das Wort, in Mozarts Serenade KV 361 – der "Gran Partita" mit ihrem überirdisch schönen Adagio.