Bühnen brauchen Publikum Wie das Theater ein Erlebnis schafft 

Was hat der Opernmensch Jens-Daniel Herzog am meisten vermisst? Das gemeinsame Erlebnis einer Aufführung. Umso mehr hofft er, dass die Theater bald wieder mehr Zuschauer*innen hereinlassen dürfen.  

Von: Andreas Krieger

Stand: 18.09.2020

Ja, es gab einen Coronafall im Ensemble während der Sommerspielzeit. Aber trotzdem ist Jens-Daniel Herzog sehr zufrieden, wenn er auf die Aktivitäten seines Hauses während der letzten Monate zurückblickt. Und er freut sich, jetzt wieder "normal" spielen zu können: "Theater ist ein Medium der Verdichtung. Wir verdichten Geschichten auf die Laufzeit eines Abends: Die Energie von Darstellern trifft aufeinander auf der Bühne. Im Orchestergraben treffen die Instrumente aufeinander und ergeben den Klang. Und natürlich kommt das Publikum zusammen in diesem Verdichtungsraum Theater. Die Türen gehen zu und die Menschen können sich drei Stunden auf eine Sache konzentrieren. Das ist das Faszinosum. Und das ist in Zeiten des Social Distancing nicht möglich!"