Bands im Lockdown Wie wir als Band Sutcliffe durch die Pandemie kommen

Bandproben über Zoom, Musikvideos als Festival-Ersatz. Die Band "Sutcliffe" versucht seit einem Jahr irgendwie weiter Musik zu machen. Hier erzählen sie, was Ihnen am meisten fehlt.

Von: Sutcliffe

Stand: 26.02.2021

Sutcliffe -Pussy Riot- live aus CD-/LP III | Bild: sutcliffekopfkino (via YouTube)

Wir sind Sutcliffe: Das sind Albi, Joe, Markus, Schocki und ich, Mel. Wir sind eine Instrumental-Band aus dem Raum Weißenburg-Gunzenhausen in Mittelfranken. Uns gibt es schon seit fast 20 Jahren. Was wir so machen? Unsere Musik kann man am ehesten als instrumentales Kopfkino bezeichnen. Stilistisch bewegen wir uns irgendwo zwischen Americana und Avantgarde. So viel erstmal zu uns.

Wir wurden von Bayern2 eingeladen, ein bisschen was zu erzählen: Von unserer Zeit und unseren Eindrücken als Band während des letzten Jahres. Corona hat die Musikbranche wirklich stark mitgenommen. Das ist für alle Musiker schwer, aber auch für die Fans. Musik ist mehr als eine Freizeitbeschäftigung. Musik ist Leidenschaft und Freiheit.

Hoffen auf September

Wir selbst leben nicht von der Musik, insofern hatten wir da großes Glück, weil wir unseren Berufen weiterhin nachgehen konnten. Als Band hat uns die Situation aber schon vor Herausforderungen gestellt. Gerade während der beiden Lockdowns haben wir gemerkt, was das mit einer Band macht. Wir hatten ein paar Auftritte geplant, die wurden aber natürlich alle abgesagt. Zum Beispiel ein Open Air am Brombachsee, ein Konzert in der Musikzentrale Nürnberg oder "Stereo im Stall".

"Stereo im Stall" ist ein gemeinsames Konzert mit befreundeten lokalen Bands. Das wurde so ein Herzensprojekt für uns. Bei einer privaten Party entstand die Idee von einem gemeinsamen Festival der Musikszene aus unserer Region, also Weißenburg und Gunzenhausen. Wir wollten zusammen im Ochsenstall von Schloss Ellingen spielen und ein paar hundert Karten waren schon verkauft. Ursprünglich war das für den März 2020 geplant. Aus März wurde dann Oktober. Und aus Oktober, naja, da wurde dann September 2021. Der Termin steht ja auch weiterhin: Der 25. September. Wir hoffen sehr, dass es dieses Mal klappt.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Sutcliffe -Pussy Riot- live aus CD-/LP III | Bild: sutcliffekopfkino (via YouTube)

Sutcliffe -Pussy Riot- live aus CD-/LP III

Was hat uns sonst noch beschäftig? Ich denke, wir haben alle gemerkt, wie sehr uns das Musizieren fehlt. Und das nicht nur live. Wir haben so lange wie möglich versucht, mit Masken und Abstand zu proben. Ideal war das nicht und letztendlich haben wir uns dann doch entschlossen, die Bandproben ins Internet zu verlegen. Das waren dann aber natürlich keine richtigen Proben mehr. Es waren  eher die wöchentlichen Abende, an denen man Gott-und-die-Welt-Diskussionen und Bundesliga-Fachgespräche führen konnte.

Not macht erfinderisch

Einerseits war das ganz schön und oft auch lustig, weil wir sonst nie so viel Zeit für Gespräche und Austausch hatten. Vielleicht sind wir durch diese Erfahrungen sogar stärker zusammengewachsen. Andererseits ist es so: Unsere Musik lebt davon, sich gegenseitig zu inspirieren. Die meisten Lieder entstehen in gemeinsamen Sessions - einfach durch das gemeinsame Musizieren. Und das vermissen wir sehr. Musik bedeutet uns wahnsinnig viel und deswegen wollen wir so schnell wie möglich zurück in den Bandraum und auf die Bühne.

Trotz allem konnten wir die Zeit auch sinnvoll nutzen. Denn Not macht immer auch erfinderisch. Im April haben wir zum Beispiel ein Quarantäne-Musik-Video veröffentlicht – quasi als Ersatz für das verschobene "Stereo im Stall"-Festival. Dafür haben alle beteiligten Musiker eine kurze Sequenz aufgenommen und gefilmt. Solche kleinen Spielereien haben die Zeit des Stillstands irgendwie erträglicher gemacht.

Aber unser Hauptfokus lag eigentlich woanders: Unser neues Album ist fertig! Die Aufnahmen waren im Kasten – zum Glück – schon vor dem ersten Lockdown. Dadurch konnten wir die Zeit der Schließung wenigstens zum Abmischen und zum Planen der Veröffentlichung nutzen. Da stecken wir gerade auch noch voll drin! Für das Album haben wir auch unsere Homepage "sutcliffe.de" komplett auf den Kopf gestellt und erneuert.

Ansonsten wollen wir noch nicht so viel zum Album verraten – den Titel aber schon: Marie-Byrd-Land. Ein Datum für die Veröffentlichung gibt es noch nicht, weil wir gerade noch auf der Suche nach einem neuen Label und Verlag sind. Es bleibt also spannend.

Es trifft mehr als nur die Bands

Mal ganz abgesehen von uns, sind unsere Gedanken gerade bei allen hauptberuflichen Musikern, Veranstaltern und im Prinzip der ganzen Branche. Zum Beispiel auch die Techniker, die oft vergessen werden. Wir haben da in unserem Umfeld viel Unschönes mitbekommen. Das sind Existenzen, die auf dem Spiel stehen. Viele fühlen sich im Stich gelassen – von Seiten der Politik.

Auch in unserem Bekanntenkreis sind durch den Lockdown Freunde und Bekannte plötzlich in prekäre Verhältnisse gerutscht. Und das sind alles Leute, die bisher nie auf staatliche Unterstützung angewiesen waren und jetzt plötzlich vor dem Nichts stehen. Das muss sich ändern. Deshalb ist unser größter Wunsch, dass bald wieder mehr möglich ist. Auch im Proberaum und auf der Bühne. Ich glaube wir alle haben gemerkt wie sehr uns die Musik und die ganze Kulturszene in unserem Leben fehlt. Und deshalb freuen uns umso mehr hoffentlich bald wieder gemeinsam musizieren zu können.