Bayerischer Filmpreis "Leberkäsjunkie" absoluter Publikumsliebling

Von: Tobias Bönte

Stand: 28.04.2021

Rudi Birkenberger (Simon Schwarz, Mitte) kann es nicht glauben: bei den Eberhofers gibt es neuerdings nur noch Gemüse, das er auch noch von Franz (Sebastian Bezzel) und der Mooshammer Liesl (Eva Mattes) kredenzt bekommt. | Bild: BR

Der Publikumspreis wurde in diesem Jahr modifiziert. Statt der fünf beliebtesten Filme des Vorjahres standen dieses Mal die Gewinner der Publikumspreise der letzten zehn Jahre zu Wahl. Die Auszählung der Stimmen brachte ein eindeutiges Ergebnis. Der klare Gewinner und damit Publikumsliebling des Jahrzehnts war "Leberkäsjunkie". Auf Platz zwei landete "Stromberg – Der Film", die drittmeisten Stimmen erhielt mit "Sauerkrautkoma" ein weiterer Eberhofer-Krimi. Sie distanzierten die im Vorfeld von vielen favorisierten Filme der "Fack Ju Göhte"-Reihe klar. 

Beim nächsten Preis die Einbürgerung? 

Im BR-Studio in Unterföhring, in dem dieses Jahr die Bayerischen Filmpreise verliehen wurden, nahmen für das "Team Leberkäsjunkie" Regisseur Ed Herzog und die Buchautorin Rita Falk den Preis entgegen. Sichtlich stolz und auch bewegt ob des großen Zuspruchs des Publikums. Ed Herzog, wohnhaft in Berlin, scherzte im Gespräch mit Moderator Christoph Süß: "Noch so ein Preis und ich lasse mich einbürgern. Ich beantrage die bayerische Staatsbürgerschaft. Vielleicht könnten Sie mal mit Herrn Söder sprechen." 

Eberhofer-Fan erlebt große Überraschung 

Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Online-Votings wurde Kerstin Schlegel aus Mindelheim ausgelost. Sie hatte für "Leberkäsjunkie" abgestimmt und erhält nun eine Jahreskarte für die bayerischen Kinos, sobald diese wieder öffnen. Zudem wurde sie mit ihrem Lebensgefährten zu Constantin Film, der Produktionsfirma der Eberhofer-Krimis, eingeladen, um dort exklusiv den noch nicht erschienenen neuesten Kinofilm "Kaiserschmarrndrama" vor allen anderen Eberhofer-Fans anzusehen. Für Kerstin Schlegel, einen absoluten Eberhofer-Fan, ein tolles Erlebnis, das noch getoppt wurde, als Sebastian Bezzel und Simon Schwarz sie im Kino überraschten, um ihr persönlich ihre Kino-Jahreskarte zu übergeben.  

Wenn man davon ausgeht, dass die Kinos im Laufe dieses Jahres wieder öffnen und der Publikumspreis des Bayerischen Filmpreises im kommenden Jahr wieder "normal" stattfindet, wird der neueste Eberhofer-Film "Kaiserschmarrndrama" (geplanter Kinostart: 5. August 2021) dabei wieder eine gewichtige Rolle spielen. Dafür muss man beileibe kein Hellseher sein. Vielleicht muss Regisseur Ed Herzog also schneller die bayerische Staatsbürgerschaft beantragen, als er noch bei der diesjährigen Preisverleihung vermutete.