Thorsten Schaumann von den Hofer Filmtagen "Es ist wie eine Achterbahn für alle"

Immerhin finden die Hofer Filmtage statt - wenn auch unter erschwerten Bedingungen. Im Interview erklärt Thorsten Schaumann, der künstlerische Leiter, vor einigen Wochen, wie die Vorbereitungen abliefen.

Stand: 02.09.2020 | Archiv

Der Leiter der Hofer Filmtage, Thorsten Schaumann, sitzt auf einer grünen Parkbank | Bild: picture alliance / Amelie Geiger/dpa

Martina Boette-Sonner: Die Hofer Filmtage im Oktober finden statt, zumindest scheint es so. Wie ist denn der Stand der Dinge gerade?

Thorsten Schaumann: Wir planen, als duale Filmtage stattzufinden. Das heißt, es wird Präsenzvorführungen gemäß der Corona-Maßnahmen geben und gleichzeitig eine Erweiterung des Festivals mit einer Online-Plattform. Man kann Filme im Kino schauen und gleichzeitig hat man die Möglichkeit, die Filme im Netz zu sichten – es gibt also mehr Möglichkeiten. 

Es ist ja ein Hin und Her für alle, die Veranstaltungen machen. Fühlt man sich da ein bisschen wie auf einer Achterbahn?

Auf alle Fälle. Es ist wie eine Achterbahn für alle, die mit Rahmenbedingungen planen, die sie nicht kennen. Das heißt, man weiß auch manchmal gar nicht, ob man gerade oben ist oder unten. Wie tief kann es nach unten gehen, wann geht es nach oben? Gleichzeit habe ich festgestellt, dass man immer eine Tür findet, die sich öffnet, wenn sich gerade eine verschließt. Und das gibt einem schon den Drang nach vorne zu gehen.  

Disney zum Beispiel hat jetzt einen Animationsfilm gar nicht mehr ins Kino gebracht, sondern streamt ihn gleich. Das finde ich schon ein bisschen bedenklich.

Ja, das ist eine Tendenz, die auf alle Fälle besteht. Umso mehr ist es jetzt unsere Chance, mit dem Kino, das wir blieben – abseits vom Mainstream – breit aufzutreten, Filme in die Kinos zu bringen. Die können sich jetzt viel länger halten, wenn ich Neustarts habe. Und auch gleichzeitig das Netz zu nutzen, weil die Reichweite viel höher ist. Ich glaube, diese tradierten Auswertungsfenster – Kino, Home Entertainment, Pay TV, Free TV und jetzt kommen die Streamer noch dazwischen – das löst sich gerade auf. Proaktiv denken: Wie können wir damit umgehen und das für uns nutzen. Das geht. Davon bin ich überzeugt. 

Das ganze Interview mit Thorsten Schaumann und alle weiteren Folgen der neuen Podcast-Reihe "Kultur im Gespräch" gibt es hier im BR Podcastcenter.