Gedenkkonzert Konstantin Wecker zum Jahrestag der Befreiung

Ein Konzert zum 75. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus. Konstantin Wecker spielte viele seiner antifaschistischen Lieder und hat diesmal besondere Gäste eingeladen.

Stand: 04.05.2020 | Archiv

Konstantin Wecker | Bild: BR/Markus Konvalin

Ein besonderes Konzert mit besonderen Gästen! Diesmal waren dabei: Konstantin Wecker, Jo Barnikel, Fany Kammerlander, weitere musikalische Gäste sowie ehemalige KZ-Häftlinge und Widerstandskämpfer*innen aus verschiedenen Ländern wie Esther Bejarano (95, Überlebende des KZ Auschwitz-Birkenau, Musikerin und aktiv in der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten) sowie der Komponist, Schriftsteller und antifaschistische Widerstandskämpfer Mikis Theodorakis (94).

Konstantin Wecker über sein Konzert: "Den damaligen Sieg über den deutschen Faschismus wollen wir mit vielen meiner antifaschistischen Lieder der letzten 40 Jahre und Überraschungsgästen aus verschiedenen Ländern feiern. Passt auf euch auf, bleibt gesund, ungehorsam und widerständig. 

Unsere Kultur-Kooperationspartner*innen für das Konzert am 9. Mai, unter anderem Münchenstift, der Kurt-Eisner-Verein, die Rosa-Luxemburg-Stiftung oder die Hilfsorganisation medico international unterstützen uns inhaltlich und organisatorisch, wo sie nur können und auch nach ihren aktuellen Möglichkeiten finanziell. Aber sie können natürlich bei Weitem nicht die Unkosten für die gesamte Organisation und Durchführung eines Konzertes tragen. 

Deshalb habe ich mich entschieden, euch um Hilfe zu bitten. Ich werde auch am 9. Mai wieder ohne Gage spielen, aber unsere Musiker*innen, Techniker*innen und alle, die auch im Vorfeld der Konzerte so großartig und leidenschaftlich mitgearbeitet haben, brauchen dringend eure Hilfe. 

Mir ist klar, dass es vielen von euch zurzeit auch nicht so gut geht. Dennoch wäre es schön, wenn ihr auch kleine Summen spenden würdet. Sollten wir durch eure Hilfe mehr Geld zusammenbekommen als es für die beiden Konzerte für meine Mitarbeiter*innen angemessen ist, werden wir das Geld für weitere Livestreams verwenden und in große Not geratene KollegInnen und humanitäre Projekte unterstützen. Deshalb freuen wir uns über jede Spende - ob klein oder groß. Die Gesamtsumme der Spenden und ihre Verwendung werden wir ab 20. Mai transparent machen."