Hörspiel für Smartspeaker Der Tatort wird interaktiv

Jetzt sagen Sie, wie die Geschichte ausgeht! "Höllenfeuer" ist ein interaktiver Tatort - Sie können per Sprachbefehl bestimmen, was die Figur der Kommissarin als nächstes tut. Dafür benötigen sie zum Beispiel einen Sprachassistenten wie Amazon Alexa und Google Home. Aber es geht auch im Netz.

Von: Klaus Uhrig

Stand: 13.04.2021 16:08 Uhr | Archiv

Kommissare im Wald: Die Schauspieler:innen Xenia Tiling und Ferdinand Hofer | Bild: BR

Die beliebteste Krimireihe Deutschlands wird interaktiv und lädt zum Mitspielen ein: Bei "Tatort – Das interaktive Hörspiel" übernehmen die Hörerinnen und Hörer die Aufklärung eines komplizierten Falls. Dafür benötigen sie zum Beispiel einen Sprachassistenten wie Amazon Alexa und Google Home. Aber es geht auch im Internet: Die User steuern dabei über Sprachbefehle die Hauptfigur und können aus zahlreichen Handlungssträngen und Entscheidungsmöglichkeiten wählen. Das innovative Projekt wurde von BR und WDR gemeinsam entwickelt. Die Story spielt im Universum der populären Ermittler-Teams des Fernseh-Tatorts. Ab 15. April 2021 steht die erste Folge "Höllenfeuer" zur Verfügung – auf Amazon Alexa, Google Home und auf der Tatort-Webseite

Alles beginnt mit einer Leiche. Jugendliche haben einen Obdachlosen angezündet. Tatort-Kommissar Kalli Hammermann und seine neue Kollegin Mavi Fuchs sollen den Fall übernehmen. Doch im Hintergrund braut sich schon eine viel größere Geschichte zusammen. Irgendjemand verschickt Briefbomben in München. Wenige Tage vor dem Oktoberfest. Und schon bald müssen sich die jungen Kommissare entscheiden: Zwischen den Befehlen von oben und ihrem eigenen Bauchgefühl.

Den Fall möglichst mehrfach durchspielen

Im "Interaktiven Tatort" entscheiden nach jeder Szene die Spielerinnen und Spieler, wie es weitergeht – per Sprachsteuerung. Jede Entscheidung beeinflusst den Verlauf der Geschichte. Manchmal geht es direkt um Leben und Tod, zum Beispiel wenn man versucht eine Bombe zu entschärfen und sich entscheiden muss, welchen Draht man zuerst durchschneidet. Aber viele Entscheidungen wirken sich auch erst viel später aus, erklärt Autor Daniel Wild: "Das heißt, je nachdem, wie ich mich Leuten gegenüber verhalte, hat das später eine Auswirkung, wie die entscheiden. Das ist etwas, was ich beim Spielen nicht sofort merke, weil die Szenen ja weiterlaufen. Meine Hoffnung ist, dass sich die Leute wirklich drauf einlassen und das mehrmals spielen und mehrmals probieren, um zu sehen, was hier eigentlich an Varianten möglich ist."

Das Manuskript: 10 Kilo schwer

Die erste Folge des "interaktiven Tatorts" spielt in der Welt des Münchener Fernseh-Tatort. Im Mittelpunkt stehen dieses Mal allerdings nicht die alten Haudegen Batic und Leitmayr, sondern die jüngere Generation. Ferdinand Hofer, der im Münchener Tatort den Nachwuchs-Kommissar Kalli spielt, hat in diesem Tatort eine Hauptrolle: "Das Coole ist ja: Man kann das sehr ernsthaft durchspielen, aber man kann auch Entscheidungen treffen, wo der Menschenverstand eigentlich sagen würde: Das ist die falsche Entscheidung. Und das einfach mal auszuprobieren find ich schon ganz spannend."

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

"Tatort" | Das interaktive Hörspiel | Trailer | Episode 1 "Höllenfeuer" | Bild: Tatort (via YouTube)

"Tatort" | Das interaktive Hörspiel | Trailer | Episode 1 "Höllenfeuer"

Als Partnerin von Kalli tritt die neue Kommissarin Mavi Fuchs auf. Sie ist die Figur, die man als Spieler selber steuern kann. Mavi wird von der Schauspielerin Xenia Tiling gesprochen. Das interaktive Hörspiel war für sie eine ganz eigene Herausforderung, alleine schon weil die Geschichte so lang und verwinkelt ist: "Das sind ungefähr 10 Kilo Manuskript, weil du als Hörer dich an ganz vielen Punkten in diesem Hörspiel entscheiden kannst, wie die Geschichte weitergeht, welchen Verlauf die Geschichte nimmt." Ihren Schock über den Umfang des Manuskripts hat Xenia Tiling dann aber schnell überwunden: "Ich hab das gelesen und hab mir gedacht, das ist so cool, wenn so mal ein Drehbuch geschrieben wäre, das macht so einen Spaß zu lesen."

Starten lässt sich der "interaktive Tatort" auf Sprachassistenten wie Google Assistant und Amazon Alexa mit dem Sprachbefehl: "Öffne Tatort interaktiv". Die Webversion gibt es hier.

Der "interaktive Tatort" ist übrigens keine einmalige Geschichte. Schon jetzt arbeiten WDR und BR an der zweiten Folge, die im Umfeld des Dortmunder Tatorts spielt und im Sommer erscheinen wird.