Streitraum Sind Frauen zur Gebärmaschine verdammt?

Welche Kinder sollen wir wollen? Und auf welchem Weg? Wie autonom sind Frauen in dieser Frage? Darüber spricht die Publizistin Carolin Emcke mit der Philosophin Barbara Bleisch.

Stand: 28.06.2020

Ultraschallaufnahme eines fünf Monate alten Fötus | Bild: picture-alliance/dpa

Was bedeutet reproduktive Autonomie in Zeiten, in denen sich durch die technischen Entwicklungen der Fortpflanzungsmedizin ganz andere Möglichkeiten der Zeugung, der Auswahl, der Elternschaft ergeben – von Ei- und Samenspende über Präimplantationsdiagnostik bis hin zur Leihmutterschaft? Welche individual-ethischen, welche sozialethischen Fragen werden damit berührt? Welche Vorstellungen von "Natürlichkeit", "Gesundheit" oder "echter" Mutterschaft werden so reproduziert? Welche Wünsche müssen staatlich geschützt oder gefördert werden, welche bedürfen der engeren Grenzen? 

Geht es um Fortpflanzung, gibt es mehr Fragen, als man(n) denkt. Die Publizistin Carolin Emcke und die Philosophin Barbara Bleisch nehmen sich all dieser Komplexe in einem Gespräch an – und gehen noch viel, viel tiefer. Die Schaubühne Berlin streamt die Diskussion aus der Reihe "Streitraum" ab 12:00 Uhr live ins Netz.  

Nach Beendigung des Livestreams steht das Gespräch im Streitraum-Archiv auf der Seite der Schaubühne Berlin als Video zum Abruf bereit.