Curfew Calls Serie über Social-Call-Wahnsinn

Was passiert eigentlich in den zig Video-Calls, die gerade stattfinden? Student*innen der Filmhochschule München wittern im Leben via Handycam dramatisches Potential und haben daraus eine Instagram-Serie gemacht. Mit großem Cast.

Stand: 21.04.2020

Logo der Instagram-Serie Curfew Calls | Bild: HFF München

Kreischende Katzen, irritierende Inneneinrichtung, der Weißwein-Schoppen neben dem Laptop. Jeder musste nach ein, zwei Wochen verordnetem Homeoffice wohl schon mal festellen: Die tägliche Videoschalte eröffnet mitunter intimere Einblick ins Privatleben anderer als erwünscht. Am besten lässt man die Kamera aus.

Die Student*innen der HFF München lassen die Kamera natürlich an. Denn für die jungen Filmschaffenden, die natürlich gerade nicht an ihre Drehsets können, bietet die polyloge Welt der Quarantäne-Videocalls eine Fundgrube an zwischenmenschlichen Katastrophen, Intrigen und Abenteuern.

Deshalb haben sie in kürzster Zeit die Mini-Serie "Curfew Calls" aus dem Boden gestampft. Kurze virtuelle Kammerspiele in Videocall-Optik, in denen Kinder auf die Welt gebracht oder Yogaverrenkungen vollbracht werden müssen. Für die Serie wurde ein beeindruckender Cast gewonne, unter anderem Annette Frier, Dimitrij Schaad und Juliane Köhler.