Großes Kino mit vielen Kabarettist*innen Christoph Süß erklärt die bayerische Geschichte

Wie war die Stimmung am Beginn der 20er-Jahre des letzten Jahrhunderts? Voller – manchmal bitterem – Humor zeigt der Film von Christoph Süß für das Bayerische Haus der Geschichte eine Gesellschaft im Umbruch. Mit dabei: viele Kabarettgrößen als echt miese Zeitgenossen.

Stand: 23.11.2020

Hat jetzt einen wunderbaren Film mit bayerischen Kabarettgrößen geschrieben: Moderator Chritsoph Süß | Bild: BR/ Markus Konvalin

Einschusslöcher an Gebäuden und in Schaufenstern. Das Ende des Ersten Weltkriegs war blutig in Bayern. Jede fünfte Bewohner*in litt an Tuberkulose. Das Land – verarmt durch den Krieg. Kein Wunder, dass viele sich von den Zwanzigern bessere Zeiten versprachen. Das Haus der Bayerischen Geschichte zeigt gerade die Ausstellung “Tempo, Tempo – Bayern in den Zwanzigern.” Genauer: Es wollte sie zeigen, aber im Moment ist das Museum geschlossen.

Die Ausstellung startet mit einem 25-minütigen Film, geschrieben vom Kabarettisten und Quer-Moderator Christoph Süß. Der steht nun online - in voller Länge mit bayerischen Kabarettgrößen wie Max Uthoff, Luise Kinseher, Christian Springer, Helmut Schleich. Und die schlüpfen genüsslich in die Rolle von Kriegsgewinnlern, Nationalisten und Volksverhetzern.