Abschluss in der Kammer 4 Das Matriarchat greift zu den Waffen

Mit einer "Skandalreportage" geht die Kammer 4 der Münchner Kammerspiele, in die Sommerpause. Das weibliche Ensemble der Kammerspiele greift als "BAM - Bodies of Armed Matriarchy" zu den Waffen.

Stand: 21.07.2020

Filmstill: v.l.n.r.: Zeynep Bozbay, Julia Windischbauer,
Gro Swantje Kohlhof, Annette Paulmann | Bild: Nicole Marianna Wytyczak

Wer Uniform und Waffe trägt, hat Macht. Doch nicht jeder ist dieser Macht gewachsen. Das sagt die Organisation BAM. BAM steht für "Bodies of Armed Matriarchy". Ihr Hauptquartier liegt tief versteckt in den bayerischen Alpen. Ihr Leitspruch: Dem Matriarchat die Waffen! Was auch heißt: Entwaffnung des Patriachats. Durch die Ankunft einer Journalistin wird das strenge Regiment von BAM allerdings gehörig durcheinandergebracht. Der Blick hinter die Kulissen der matriarchalen Macht ist nicht ungefährlich. Und ihr Programm nicht unbedingt eindeutig. Aber auch das vielleicht nur der Inbegriff neuer matriarchaler Strategie? Auf alle Fälle eine Absage an einen stringenten patriarchalen Plot.

Die "Skandalreportage in drei Teilen" von Julia Riedler und Anna Gschnitzer mit zahlreichen weiblichen Ensemblemitglieder der Münchner Kammerspiele ist auch Mockumentary und Liebesgeschichte. Zu sehen in der Kammer 4.