Streamingtipp "KIKI" - Doku über Voguing und Clubszene

Tanz als Befreiung. In der Ballroom- oder Kiki-Szene von New York probieren sich junge Schwarze aus. Ihre schillernden Treffen schaffen Orte ohne Angst, ohne Homophobie. Geschlechtergrenzen werden ersetzt durch Glamour.

Stand: 08.09.2020

Aus der Dokumentation "KIKI": Eine Person steht in einem dunklen Club, der teilweise rot und gelb ausgeleuchtet ist | Bild: ARTE France/© Sara Jordenö

Extravagante Moves, die einen zum Teil einer Gruppe machen. Der Film "KIKI" zeigt das Leben einer Gruppe junger Schwarzer in New York, die sich der Kunst des Voguings verschrieben haben, einem speziellen Tanzstil, der bestimmte als weiblich oder männlich verstandene Gesten übertreibt und parodiert. Die Mitglieder treffen sich zum Üben und Feiern - und natürlich im Ballroom, um gegeneinander anzutreten. Die Kamera bietet einen faszinierenden Einblick in den Alltag dieser schwarzen LGBTQ-Gemeinschaft, die über Madonnas Song "Vogue" und die Netflix-Serie "Pose" bekannt geworden ist.