2

Besondere Geschwisterpaare Wie entstehen Zwillinge?

Zwillinge sind immer ein Hingucker. Besonders Zwillinge, die sich gleichen "wie ein Ei dem anderen". Das Leben mit einem Bruder oder einer Schwester als Doppelgänger wird auch in vielen Kinderbüchern als lustig und aufregend beschrieben. Doch wie kommt es zu so einem doppelten Babyglück? Was bedeutet "eineiig" und was "zweieiig"? Wie entstehen Zwillinge?

Von: Veronika Baum

Stand: 16.09.2020

Eineiige Zwillingsmädchen sehen sich oft zum Verwechseln ähnlich. | Bild: colourbox.com

Zwillinge sind Geschwister. Sie sind gleichzeitig im Bauch ihrer Mutter entstanden und gewachsen - und feiern am selben Tag Geburtstag. Ob Zwillinge eineiig oder zweieiig sind, hat nichts mit Hühnereiern oder so zu tun. Schließlich schlüpfen Babys ja nicht aus Eiern. Die Unterscheidung, ob Zwillinge eineiig oder zweieiig sind, bezieht sich auf die Anzahl der Eizellen im Bauch der Mutter, also auf den Moment, in dem die Kinder entstehen.

Zweieiige Zwillinge - Zwei Kinder gleichzeitig

Das Ultraschallbild zeigt: Hier wachsen Zwillinge im Bauch der Mutter.

Normalerweise reift im Eierstock einer Frau jeden Monat nur eine Eizelle heran. Meist ist es abwechselnd, mal im rechten Eierstock, mal im linken Eierstock. Manchmal passiert es, dass gleichzeitig rechts und links ein solches Ei reif wird. Es sind also zwei Eier da. Wenn es dann - beim Sex zwischen Mann und Frau - zur Befruchtung kommt, verschmilzt jeweils eine Samenzelle des Mannes mit einer Eizelle der Frau. Es gibt also zwei befruchtete Eizellen. Aus beiden wächst ein Kind.

Zweieiige Zwillinge können Mädchen und Junge sein oder dasselbe Geschlecht haben.

Aus zwei Eiern und zwei Samenzellen wachsen also zweieiige Zwillinge. Wenn man auf ihr Erbgut guckt, das ist der Bauplan eines Menschen, findet man zwischen zweieiigen Zwillingen nicht mehr Übereinstimmungen als zwischen normalen Geschwistern. Sie sehen sich ähnlich - aber nur so, wie sich auch sonst Brüder und Schwestern ähnlich sehen. Das Geschwisterpaar ist nur "zufällig" gleichzeitig im Bauch der Mutter gewachsen.

Eineiige Zwillinge - Zwei Kinder mit demselben Bauplan

Auch im Tierreich gibt es Zwillinge: die Pandabären Pit und Paule aus Berlin.

Bei eineiigen Zwillingen passiert etwas anders. Hier ist im Körper der Frau nur eine Eizelle reif und es kommt beim Sex auch nur eine Samenzelle dazu. Wenn sie sich gefunden haben, fängt auch hier die befruchtete Eizelle an, sich zu teilen. Doch dann passiert es: Zufällig teilen sich die Zellhaufen in den ersten Tagen nach der Befruchtung noch einmal und trennen sich vollständig. Dann entstehen aus beiden Einheiten Babys - also zwei Kinder. Diese Zwillinge nennt man eineiig. Sie sind aus nur einem Ei und einer Samenzelle entstanden. Sie haben immer dasselbe Geschlecht - also zwei Jungen oder zwei Mädchen - und sie sehen oft auf den ersten Blick genau gleich aus. Ihr Erbgut ist genau gleich. Sie haben denselben Bauplan.

Die Zwillinge Leon und Lino de Greiff teilen sich in "Racko - ein Hund für alle Fälle" eine Rolle.

Eineiige Zwillinge sehen sich zwar sehr ähnlich, sind aber zwei eigenständige Personen. Sie haben denselben Bauplan, aber ihre Vorlieben sind nicht in diesem Bauplan, den Genen, gespeichert. Auch ihre Eigenschaften und ihre Persönlichkeit lassen sich nur zum Teil auf diesen Bauplan zurückführen. Genauso wichtig ist dafür "die Umwelt", also wie und wo sie aufwachsen. Aus demselben Bauplan werden also im Lauf des Lebens zwei "Häuser"!

Aller guten Dinge sind drei: Drillinge!

Die Drillinge Leonie, Louisa und Linus sind es gewohnt, dass die Leute sie für etwas Besonderes halten. Sie bilden eine ganz besondere Einheit, möchten aber gleichzeitig jeder ganz einmalig für sich gesehen werden. radioMikro-Reporterin Veronika Baum hat sie besucht.


2