5

Aus Omas Zeiten Spiele von früher

Wenn es mal wieder heißt: "Spiel nicht so lang am Handy oder Computer!" haben wir hier ein paar andere Ideen. Vielleicht kannst du damit deine Eltern oder Großeltern überraschen, weil sie sich erinnern und sagen: "Das haben wir früher auch immer gespielt!"

Von: Katrin Stadler

Stand: 15.08.2019

Spiele von früher | Bild: BR | Katrin Stadler

Watte pusten

Ihr braucht:

- So viele Mitspieler, dass ihr mit den Armen den Umfang eures Tisches abdecken könnt
- Einen Wattebausch
- Viel Puste aus dem Bauch

So geht’s:

Setzt euch gleichmäßig verteilt um einen leeren Tisch. In der Mitte liegt ein Wattebausch. Bei "Los!" beginnt ihr, die Watte über den Tisch zu bewegen, indem ihr sie anpustet. Vorsicht, sie darf nicht runterfallen! Sonst muss der Mitspieler, dessen Arme nicht gut genug abgesperrt haben, ein Pfand abgeben oder eine Strafaufgabe erfüllen.

Hau den Dübel

Ihr braucht:

  • Einen Bierkrug
  • Ein Brett (das den Krug abdecken kann) mit fünf halb durchgebohrten und nummerierten Löchern und einem ganz durchgehenden Loch in der Mitte mit der Nummer 6
  • Einen Würfel
  • Für jeden Spieler etwa vier Dübel

So geht’s:

Jeder Mitspieler bekommt gleich viele Dübel. Der Krug steht in der Mitte und ist mit dem Löcherbrett abgedeckt. Es wird reihum gewürfelt. Wer an der Reihe ist, steckt einen Dübel in das Loch mit der gewürfelten Zahl. Ist das Loch schon besetzt, nimmt der Spieler den Dübel zu sich, anstatt einen reinzustecken. Nur bei der Nummer 6 kann man einen Dübel endgültig loswerden – da fällt er ja in den Krug. Gewonnen hat, wer als Erster keinen Dübel mehr hat.

Schneiderlein, Schneiderlein, leih mir deine Schere!

Ihr braucht:

- Mindestens fünf Spieler
- Gute Ausreden

So geht’s:

Alle stehen im Kreis auf markierten Plätzen und sind "Schneider". Ein Spieler steht in der Mitte. Er geht zu einem Mitspieler und sagt: "Schneiderlein, Schneiderlein, leih mir deine Schere." Der Mitspieler denkt sich eine Ausrede aus, warum er keine Schere hergeben kann. Das Kind in der Mitte zieht weiter und fragt jemand anders. Währenddessen tauschen die Kinder im Kreis immer wieder heimlich ihre Plätze. Das Kind in der Mitte versucht, so einen markierten Platz zu ergattern. Wenn es das geschafft hat, bleibt es dort, gehört zu den Schneidern und das andere Kind dreht seine Runde, um nach der Schere zu fragen.

Alle Spiele sind dem Buch "Lustige Kinderspiele neu entdeckt"! entnommen. Herausgegeben wurde es vom Bayerischen Trachtenverband e.V.


5