0

radioMikro-Kinderbuch-Tipp Roberts Handbuch Nr. 1 – Tausend Tipps für Feiglinge (Eva Susso)

Kennt ihr die sieben wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Paris? Also, da wäre einmal der Eiffelturm. Dann gibt’s noch die berühmte Kathedrale Notre Dame, dann die Seine, das ist er Fluss, der durch Paris fließt, Pont Neuf, die älteste Brücke von Paris, und dann wären da noch Achmeds Laden, der Park und Roberts Haus. Sagt euch nichts? Ist aber so im Stadtplan eingezeichnet. Auf der letzten Seite des Buchs "Roberts Handbuch Nr. 1 – Tausend Tipps für Feiglinge".

Von: Olga-Louise Dommel

Stand: 01.06.2018

Buch-Cover "Tausend Tipps für Feiglinge: Roberts Handbuch Nr. 1" von Eva Susso | Bild: Gerstenberg Verlag; Montage: BR

Wir befinden uns in Paris. Hier wohnt Robert. In einem riesigen alten Herrenhaus mit Kronleuchtern an der Decke, verschnörkelten Ohrensesseln im Wohnzimmer, Ölgemälden über dem Bett und einer hochherrschaftlichen eigenen Bibliothek. Robert hat eine große Schwester, die ihn immer ärgert, eine vergessliche Oma, die gern Poker spielt, einen uralten Hund namens Dédé, sehr reiche Eltern und – eine eigene Toilette! Man könnte also meinen, Robert hat alles, was er braucht. Aber etwas fehlt ihm trotzdem: Mut.

Infos zum Buch:

Roberts Handbuch Nr. 1 – Tausend Tipps für Feiglinge
Von Eva Susso
Illustrationen: Benjamin Chaud
Gerstenberg-Verlag
Ab sechs Jahren

Robert ist nämlich sehr schüchtern, um nicht zu sagen: feige. Zu gern würde er Ofelia kennenlernen. Ihr Papa Achmed hat einen Gemüseladen, in dem Ofelia manchmal mithilft. Aber schon bei dem bloßen Gedanken, Ofelia anzusprechen, kriegt Robert weiche Knie und keinen Ton mehr raus.

Zum Glück hat er das Buch "Tausend Tipps für Feiglinge". Darin steht, dass er sich seiner Angst stellen soll. Und das macht Robert auch: Erst mal rettet er trotz Höhenangst seine Oma von der Bibliotheksleiter, sagt seiner Schwester mal so richtig die Meinung und trickst Hugo, den allseits beliebten Oberaufschneider aus seiner Schule, im Poker aus …

"Roberts Handbuch Nr. 1 – Tausend Tipps für Feiglinge" ist ein sehr witziges Buch über einen Jungen, der versucht, seine Schüchternheit zu überwinden und dabei einige Abenteuer erlebt. Heimlicher Star des Buches ist Roberts vergessliche Oma:

"Oma, hast du Lust auf eine Runde Poker? - Großmutter Clara sieht Robert an. - Und wer bist du bitte schön, wenn ich fragen darf, sagt sie. - Ich bin dein Enkel. - Ach, wie reizend, sagt Großmutter. - Und wer bin ich?"

aus: Roberts Handbuch Nr. 1 – Tausend Tipps für Feiglinge

Auch die Zeichnungen von Benjamin Chaud sind sehr lustig und passen unglaublich gut zur Geschichte. Auf fast jeder Seite wuselt und wimmelt es in Schwarz-Weiß, man sieht Roberts Haus, die Straßen von Paris, Dédé, Ofelia, Oma Clara und all die andern, die genau so aussehen, wie sie aussehen müssen, obwohl sie im Buch gar nicht weiter beschrieben sind.

So gefällt uns das Buch:

Das Schöne an "Roberts Handbuch Nr. 1 – Tausend Tipps für Feiglinge" ist, dass es keine einfachen Antworten liefert. Robert grübelt viel, erlebt sogar einen Überfall und am Ende hat er zwar mit Ofelia gesprochen, aber ein richtiges Happy End sieht anders aus. Tja, so ist das Leben: spannend, lustig, schön und irgendwie kompliziert. "Roberts Handbuch Nr. 1 – Tausend Tipps für Feiglinge" ist ein prima Buch zum Vorlesen und Selberlesen, für alle Schüchternen und Mutigen ab sechs. Und wer wissen will, wie es mit Robert und Ofelia weitergeht, der kann sich schon mal auf die Fortsetzung freuen: "Roberts Handbuch Nr. 2 – Tausend Tricks für Bluffer". Die erscheint Ende Juni 2018.


0