1

klaro-Thema: Naturkatastrophe Wirbelstürme sorgen für Zerstörungen in Asien und den USA

In Asien wütet Taifun "Mangkhut", auf der anderen Seite der Erde, in den USA, ist es Hurrikan "Florence". Beide Wirbelstürme haben mit ihrer enormen Zerstörungskraft Mitte September 2018 für Überschwemmungen und Erdrutsche gesorgt. Etliche Menschen sind ums Leben gekommen.

Von: Oliver Fritzel

Stand: 21.09.2018

Taifun "Mangkhut" hat auf den Philippinen eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Die Behörden des asiatischen Inselstaats rechnen mit mehr als 100 Toten. Der Wirbelsturm, der als bisher schlimmster des Jahres gilt, hat vor allem den Norden der Philippinen getroffen. Dort hat eine Schlammlawine ein Haus verschüttet, in dem etwa 40 Bergarbeiter gewohnt haben. Für sie gibt es keine Hoffnung mehr. Trotzdem suchen Helfer und Familienmitglieder mit Schaufeln und bloßen Händen nach den Verschütteten. Die Allgäuer Hilfsorganisation Humedica hat ein Team auf die Philippinen geschickt, um den Menschen dort zu schnell zu helfen.

Ganze Felder sind vernichtet

Auch in China sorgte der Taifun Mangkhut für Überschwemmungen und zerstörte Ernten.

Viele Menschen auf den Philippinen leben von der Landwirtschaft. Daher ist es besonders schlimm, dass "Mangkhut" etliche Felder zerstört hat, auf denen Lebensmittel angebaut werden. Besonders schwer hat es eine Region getroffen, in der große Mengen Reis und Mais für die Philippinen angebaut werden.

"Mangkhut" auf zerstörerischem Weg

Der Taifun mit seinen starken Regenfällen und heftigen Winden ist anschließend nach China gezogen. Weite Teile der Südküste und auch der Millionenmetropole Hongkong wurden überschwemmt. Heftiger Wind hat Bäume, Strommasten und Baugerüste umgerissen. In vielen Orten ist der Strom ausgefallen, Schulen sind geschlossen.

Lage auch in den USA angespannt 

Auch in den USA gab es Überschwemmungen.

An der Ostküste der USA hat Hurrikan "Florence" schwere Schäden angerichtet. In den Bundesstaaten North und South Carolina stehen Straßen unter Wasser, manche Menschen können nur noch mit Booten gerettet werden. Der Wirbelsturm hat auf seinem Weg vom offenen Meer in Richtung Festland enorme Wassermassen in die Flüsse gedrückt, weshalb viele Orte mit schlammigen Flusswasser überflutet sind. Die Behörden sprechen von etwa 20 Toten. Inzwischen hat sich "Florence" deutlich abgeschwächt.

Unterschied zwischen Taifun und Hurrikan

Sowohl bei einem Taifun als auch bei einem Hurrikan handelt es sich um einen tropischen Wirbelsturm. Der Unterschied liegt darin, wo sie sich befinden. Taifune kommen im westlichen Pazifik vor, also zum Beispiel vor Asien. Im westlichen Atlantik und im östlichen Pazifik spricht man von Hurrikans. Dazu gehört auch die Ostküste der USA. Die Wirbelstürme entstehen über dem Meer, wenn das Oberflächenwasser mindestens 26 Grad warm ist und stark verdunstet. Das ist meist in den Monaten August und September der Fall.


1