6

Erfolgsmodell E-Scooter? Mit dem Elektro-Tretroller durch die Stadt

Wahrscheinlich ab Juli 2019 kann man in Deutschland mit elektrisch angetriebenen Tretrollern durch die Gegend düsen. Am 17. Mai entscheidet der Bundesrat über die Zulassung der E-Scooter. Weltweit sind die schnellen Flitzer bereits in vielen großen Städten unterwegs. Wir rollern nach Paris, Tel Aviv und Stockholm – und hören, wie es dort läuft.

Von: Veronika Baum

Stand: 17.05.2019

Sie sehen aus wie Tretroller, die man mit dem Fuß anschiebt. Aber die modernen E-Scooter haben einen Elektromotor und man kann mit ihnen ziemlich schnell fahren.

So läuft bzw. rollt es bei uns:

Am 17. Mai hat der Bundesrat über die Verordnung von "Elektrokleinstfahrzeugen" (so heißen die Flitzer offiziell) entschieden. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte sie vorgelegt. Nach der Zustimmung durch den Bundesrat sind bei uns nun alle E-Scooter erst ab 14 Jahren erlaubt. Maximal dürfen sie 20 Kilometer pro Stunde schnell sein. Die Elektro-Tretroller dürfen dabei ausschließlich auf Radwegen fahren. Wenn es keine Radwege gibt, müssen die E-Rollerfahrer auf die Straße.

Die Verordnung sieht außerdem vor, dass die E-Scooter bremsen können und "verkehrssicher" sind. Das heißt, sie müssen eine Klingel, Reflektoren und ein Licht haben. Auch eine Haftpflicht-Versicherungsplakette, die hinten angebracht werden muss, ist vorgeschrieben. Andere "schnelle Kisten" wie beispielsweise E-Longboards dürfen bei uns weiterhin nicht auf der Straße fahren.

E-Scooter Hochburg: Tel Aviv - Israel

In Tel Aviv surrt es an allen Ecken: Die Elektro-Tretroller sind in Mode - und können ganz leicht mit einer App auf dem Smartphone ausgeliehen werden. Die israelische Regierung hat festgelegt, dass die E-Scooter nur auf Radwegen fahren dürfen oder auf der Straße. Leider gibt es aber in Tel Aviv an vielen Stellen keine Radwege. Für mehr Sicherheit gibt es jetzt eine Helmpflicht. Um einen E-Scooter zu benutzen, muss man mindestens 16 Jahre alt sein und darf nicht schneller als 25 Stundenkilometer fahren.

Unterwegs mit der "Trottinette": Paris - Frankreich

Paris ist nicht nur die Stadt des Eiffelturms, sondern seit Kurzem auch die Stadt der E-Scooter. Auf Französisch heißen sie "Trottinette". Es gibt kaum eine Straße, in der kein Elektro-Roller steht oder liegt - oft ein ziemlicher Verhau. Um den Ärger etwas einzudämmen, gibt es jetzt strenge Regeln: Wer auf dem Gehweg fährt, zahlt 135 Euro und zu zweit auf einem E-Scooter zu fahren, ist auch verboten. Das Fahren der Flitzer ist in Frankreich erst mit 18 Jahren erlaubt. Allerdings halten sich nicht alle an diese Regeln.

Große Freiheit auf dem E-Tretroller: Stockholm - Schweden

Auch in Stockholm sind die Elektro-Tretroller sehr beliebt. Regeln gibt es nur wenige: Fahren darf jeder und überall, solange der E-Scooter nicht schneller als 20 Stundenkilometer fährt und der Motor nicht mehr als 250 Watt Leistung hat - dann gilt ein Scooter nämlich als Fahrrad. Helmpflicht gibt es nur für junge Fahrer bis 15 Jahre. Mehr Sicherheit und weniger Ärger soll es ab dem Sommer 2019 geben: Dann will Stockholm ein Tempolimit für E-Scooter auf Fußwegen und ein Fahrverbot auf Straßen einführen.


6