6

Unter der klaro-Lupe Angela Merkel will Bundeskanzlerin bleiben

Angela Merkel hat "ja" gesagt. Sie kann sich vorstellen, zum vierten Mal unsere Bundeskanzlerin zu werden. Dafür muss sie allerdings erst einmal gewählt werden ...

Von: Friederike Breyer und Simone Wichert

Stand: 10.02.2017

Wie wird man Bundeskanzler?

Sie tritt noch einmal an: Angela Merkel will im Herbst 2017 noch einmal Bundeskanzlerin werden.

Der Bundeskanzler wird von den Abgeordneten des Bundestages gewählt, ernannt wird er dann vom Bundespräsidenten. Alle vier Jahre bestimmen die Deutschen die Zusammensetzung des Bundestags neu, das nächste Mal im Jahr 2017. Die CDU, die Partei von Angela Merkel, hat bei den letzten Bundestagswahlen die meisten Stimmen bekommen. Deswegen konnte die CDU auch immer die Kanzlerin stellen.

Elf Jahre und kein bisschen amtsmüde?

Angela Merkel hat sich ziemlich viel Zeit gelassen bei der Entscheidung, ob sie wieder für das Amt des Bundeskanzlers kandidieren will. Das ist auch eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, denn der Bundeskanzler bestimmt, wie Deutschland regiert werden soll. Er - oder sie - schlägt die Minister für die Regierung vor und ist der Chef der deutschen Regierung. Im Verteidigungsfall gehört dazu auch die Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte, also die Bundeswehr. Angela Merkel ist nun schon seit 2005 Kanzlerin. Zugleich ist sie auch Vorsitzende der CDU, also der Christdemokraten.

Mehrere Kandidaten im Rennen

Aber es gibt ja noch ein politisches Gegengewicht zu den Christdemokraten: die SPD. Zurzeit regieren die Sozialdemokraten zusammen mit der CDU/CSU in einer großen Koalition. Auch die SPD hat inzwischen einen Kanzlerkandidaten benannt, der gegen Angela Merkel antritt: Martin Schulz.

Nachgefragt: Wie läuft eine Bundestagswahl ab?

Bei der Bundestagswahl entscheiden die Wähler, welche Parteien für die nächsten vier Jahre im deutschen Bundestag, also in der Volksvertretung sitzen. Wählen gehen kann jeder, der mindestens 18 Jahre alt und deutscher Staatsbürger ist. Man kann seine Stimme entweder per Brief abgeben oder geht in ein Wahllokal - vielleicht wurde eure Schule ja auch schon mal dazu umfunktioniert. Jeder, der zur Wahl geht, bekommt einen Zettel, auf dem er oder sie zwei Kreuzchen machen kann: eines für einen Politiker, der die Region im Bundestag vertreten soll. Das andere Kreuzchen ist für eine Partei. Mit dieser Zweitstimme entscheidet sich, wie viele Sitze eine Partei im Bundestag bekommt. Wer die meisten Stimmen erhält, kann den Kanzler oder die Kanzlerin stellen.

Unsere Bundeskanzler


6