0

klaro-Thema: Politik Landtagswahlen 2018 in Bayern

Wer wird Bayern in den nächsten fünf Jahren regieren? Das entscheidet sich am Sonntag, den 14. Oktober 2018 bei der Landtagswahl. Doch eines scheint schon vor der Abstimmung klar zu sein: Das Ergebnis wird anders ausfallen als gewohnt.

Von: Johannes Keller

Stand: 12.10.2018

"Frisches Bayern", "Mut geben", "Anpacken für Bayern" – diese und weitere Mottos stehen in fetten Druckbuchstaben auf bunten Wahlplakaten in ganz Bayern. Die Parteien haben sich einiges für die bevorstehende Landtagswahl einfallen lassen. Wer am Ende als Sieger und wer als Verlierer hervorgeht, ist so spannend wie schon lange nicht mehr.

Die Parteien im Überblick:

CSU

Die Christlich Soziale Union (CSU) will das traditionelle, bewährte Bayern erhalten. Bei der letzten Landtagswahl erreichte die Partei noch die absolute Mehrheit, das heißt, sie bekam mehr als die Hälfte der Sitze im Landtag. Sie konnte also ganz alleine regieren. Doch zuletzt gingen viele Wähler verloren, unter anderem wegen der Streitigkeiten zwischen CSU-Chef Horst Seehofer und Ministerpräsident Markus Söder und weiteren Uneinigkeiten mit der Schwesterpartei CDU.

SPD

Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) kann die Schwäche der CSU nicht nutzen. Auch sie hat viele Wählerstimmen verloren. Die SPD wirbt bei dieser Wahl vor allem damit, dafür zu sorgen, dass jeder sich ein Zuhause leisten kann.

Die Grüne

Für die Grünen könnte es nicht besser laufen. Die Partei, die sich vor allem für den Umweltschutz einsetzt, ist laut den Umfragen eine Woche vor der Wahl zweitstärkste Partei.

Weitere Parteien

Die Freien Wähler (FW) und Die Alternative für Deutschland (AfD) haben ebenfalls gute Chancen, in den Landtag einzuziehen. Für die Freie Demokratische Partei (FDP) und Die Linke könnte es sehr knapp werden.

Um 18 Uhr ist Schluss!

Um Punkt 18 Uhr schließen am Sonntag die Wahllokale. Das sind die Orte, an denen gewählt wird. Das können zum Beispiel Schulen oder Pfarreien sein. Danach werden die Wahlzettel ausgewertet. Und dann hat Bayern gewählt! Für ein "mutiges Bayern"? Ein "frisches Bayern"? Ein "Bayern, wo angepackt wird"? Das wird sich noch zeigen ...


0